125 JAHRE LEIBNIZ BUTTERKEKS

#IMMERFÜRDICHDA – 125 JAHRE LEIBNIZ BUTTERKEKS

Die Tür fällt zu und mein Sohn ist wieder weg. Ein kurzes Wochenende war er da, gesehen habe ich ihn auch dieses Mal kaum. Erwachsen ist er geworden, ein junger Mann. Immer unterwegs, die alten Freunde treffen, jobben, lernen. Es ist bereits sein zweites Studium – und diesmal in einer anderen Stadt. Die Kinder werden so schnell groß. Mit ein bisschen Wehmut und dem großen Stolz einer Mutter denke daran, was für ein lustiger kleiner Kerl er einst war.  Mit seinen hellblonden zarten Locken – und dem großen Kopf zu den kurzen Beinchen – sah er immer ein wenig aus wie eine Junge von den Peanuts, wie Charlie Brown oder mehr noch wie Linus.

#IMMERFÜRDICHDA – 125 JAHRE LEIBNIZ BUTTERKEKS

Seine Leibspeise waren die Leibniz Zookekse, ganz verrückt war er danach. Immer sortierte er sie nach Tieren, bevor sie vertilgt wurden. Die Liebe zum Butterkeks habe ich mit ihm geteilt, wenn es auch in meiner Kindheit nur den Klassiker mit den 52 Zähnen gab. Wir haben Kekssandwiches gemacht: immer ein Keks, dazwischen eine dicke Schicht Butter und wieder ein Keks, so hoch, dass man Maulsperre bekam, wenn man zubeißen wollte.

EIN BEGLEITER SEIT VIELEN GENERATIONEN

Und zu Kindergeburtstagen gab es “Kalten Hund”, übrigens nicht nur bei bei meinem Sohn und in meiner Kindheit, sondern auch bereits bei meiner Mutter und sogar bei meiner Großmutter. Eine Keksliebe, die sich in unsere Familie über nun schon 4 Generationen erstreckt. Meine Mutter hat mir von einem Freund ihrer Kindheit erzählt, der immer Schreikrämpfe bekam, wenn ein Zacken vom Keks brach. Es gibt viele Geschichten rund um den Keks.

Kalten Hund habe ich auch in Studentenzeiten gemacht, als ich keine richtige Küche, geschweige denn einen Backofen hatte. Vielleicht sollte ich mal wieder einen für die Studenten-WG meines Sohns spendieren? Die Jungs würden sich freuen. Mein Marmorkuchen neulich lebte jedenfalls nicht lange :-).

DIE KEKSFAMILIE

Der klassische Butterkeks hat Zuwachs bekommen – eine ganze Familie ist daraus geworden. Die hübschen Minis sind nett für zwischendurch und toll für unterwegs oder die Büroschublade. Auch in gesundem Vollkorn sind sie zu haben, ebenso wie die “großen Geschwister”. Diese finde ich besonders lecker und habe sie des öfteren für den kleinen Hunger unterwegs mit dabei.

#IMMERFÜRDICHDA – 125 JAHRE LEIBNIZ BUTTERKEKS

Der neue Liebling meines Sohns sind die Schokobutterkese, ob in groß als Double-Choc oder eben auch die kleinen, die man toll mit zu Uni nehmen kann.  Als er gestern das Haus verließ, befanden sich in seinem Rucksack eine ganze Tonne diverser Sorten, die ich ihm in nostalgischer Erinnerung für die WG spendiert habe.

#IMMERFÜRDICHDA – 125 JAHRE LEIBNIZ BUTTERKEKS

Der eine Bär ist übrigens mein alter Hermann Teddy, den ich als Baby geschenkt bekam. Ebenfalls eine alte Familientradition, die sich erhalten hat. Auch mein Sohn hat von mir zur Geburt einen Teddy fürs Leben bekommen, von der gleichen Firma, eine limitierte Edition, “geboren” im gleichen Jahr wie er. Eines Tages wir vielleicht seinen Kindern Teddy schenken. Und damit die schönen Traditionen niemals aussterben verrate ich euch jetzt unser Familienrezept für “Kalten Hund”.

FAMILIENREZEPT FÜR KALTEN HUND

  • 1 Kastenform
  • 200 Gramm Puderzucker
  • 120 Gramm Kakaopulver
  • 6 EL Milch
  • 3 Eier (ganz frisch)
  • 400 Gramm Kokosfett (z. B. Palmin)
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 40 Butterkekse

Puderzucker, Kakaopulver, Milch und Eier mit einem Schneebesen verrühren. Das aufgelöste, noch lauwarme zerlassene Kokosfett nach und nach unterrühren.  Man muss es wirklich sehr gut rühren, damit sich alles richtig verbindet.
Vanillezucker dazugeben. Eine  Kastenform (~30 cm lang) mit Frischhaltefolie auslegen (früher hat man Pergament/Butterbrotpapier, zurechtgeschnitten, genommen). Auf den Boden eine erste dünne Schicht Kakaomasse geben.

Darauf Butterkekse legen und wieder mit einer Schicht Kakaomasse bestreichen. So weiterschichten, bis alles aufgebraucht ist. Form über Nacht abgedeckt kalt stellen.
Zum Servieren den Kekskuchen stürzen, die Folie abziehen und, am besten mit einem elektrischen Messer oder auch einem Brotmesser in Scheiben schneiden.

Der Kuchen hält gekühlt einige Zeit frisch (ungefähr eine Woche), immer kühl halten, sonst wir die Masse weich.

#IMMERFÜRDICHDA – 125 JAHRE LEIBNIZ BUTTERKEKS

Verbindet ihr auch Erinnerungen mit dem legendären Keks mit den 52 Zähnen? Oder was gibt euch das Gefühl von Kindheit zurück? Ich freue mich auf eure Erinnerungen und Kommentare!

 

Euer stylepeacock

Chris

 

 

– SPONSORED POST  –

 

 

4 comments

  1. Liebe Chris, was für schöne Erinnerungen! Wir haben ja auch einen Sohn, früher wusste er immer nicht so recht, was er beruflich eigentlich will, aber jetzt, mit 40, hat er doch noch ganz toll Karriere in einer kleinen Firma gemacht.
    Meine Mutter hat auch oft ‘Kalten Hund’ gemacht. Sie hatte immer das ‘Problem’, dass wir ( meine beiden Schwestern und ich) nicht schon vorher, wenn er noch zu weich war, alles aufgegessen hätten ;-).
    Das sind wirklich schöne Erinnerungen an meine Kindheit. Vielen Dank für das Rezept, werde ich mal ‘nachkochen’ 😉
    Es ist wirklich beneidenswert, dass Dein Sohn studiert und so ehrgeizig ist. Ich wünsche ihm weiter viiiiiel Erfolg und alles Gute! 🙂 Sonnige Grüße Kristina

    1. Liebe Kristina, heute muss man sich ja oft beruflich immer wieder neu orientieren, auch ich mache das schon mein ganzes Leben. Er hatrte ja schon mit 17 Abi und nicht wirklich eine Idee, was er wil. Er hat die Zeit einfach gebraucht und ein bisschen Bildung schadet ja nie 😀 Gestern hat er Mathe als Zweitbester geschafft, das hat eine irre Durchfallquote und einen Schnitt von 4,xx, es läuft gerade echt gut für ihn im Studium 🙂 Da bin ich schon eine stolze Mama!

      LG
      Chris

  2. Die Zookekse habe ich ja ewig nicht mehr gehabt – das ist auf jeden Fall ein kurzer Trip zurück in die Kindheit…
    Mir gefallen die neuen Minis echt super – viel handlicher, und in der Tüte eben auch praktischer wenn man unterwegs ist…
    Jetzt habe ich aber erstmal Hunger und muss mal in den Keksschrank schauen was wir so leckeres da ist 😉

    1. Die kleinen Vollkornminis sind erstaunlich lecker, dachte erst, die wären stohtrocken, aber sie sind yummy. Und mein Sohn ist mit dem Kekskram abgezogen mit den Worten “Zoo sind eh die besten”, Ach ja, kann man ihn nicht manchmal wieder einschrumpfen 😉 ? Er war so putzig….

Schreibe einen Kommentar