ESTEE LAUDER COMPANIES | BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN

EARLY DETECTION. CURE. PREVENTION
BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN | KAMPAGNE BEWUSSTSEIN FUER BRUSTKREBS
BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN | KAMPAGNE BEWUSSTSEIN FUER BRUSTKREBS

Heute geht es um ein Projekt, das mir ganz persönlich am Herzen liegt und dass ich daher gerne vorstellen möchte. Es handelt sich um die BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN | KAMPAGNE BEWUSSTSEIN FÜR BRUSTKREBS. Als ich die Pressemappe des LAUDER KONZERNS zur diesjährigen Aktion zugesendet bekam, war mir sofort klar, dass ich dieses Projekt nur allzu gerne unterstützen möchte.

Auch meine Mom hat tapfer gegen den Brustkrebs gekämpft. Seit zwei Jahren ist sie nun tumorfrei. Viele werden in ihrem Umfeld jemanden kennen, der betroffen ist oder war, denn Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen.

Jedes Jahr erkranken alleine Deutschland über 70.000 Frauen an Brustkrebs. Trotz steigender Tendenz bei den Erkrankungen ist die Todesrate in den letzten Jahren nicht gestiegen − nicht zuletzt dank besserer Vorsorge und Therapiemöglichkeiten.

DIE KAMPAGNE
Kampagne Bewusstsein gegen Brustkrebs | Pink Ribbon
Kampagne Bewusstsein gegen Brustkrebs | Pink Ribbon

1992 wurde die Kampagne von der Firmenchefin des LAUDER KONZERNS Evelyn H. Lauder, ins Leben gerufen. In diesem Jahr wir im Oktober die Kampagne in über 70 Ländern präsentiert werden. Ziel war und ist es, das Bewusstsein für die oft lebensrettende Botschaft der Frühererkennung zu verbreiten und Spenden für die Forschung gegen den Brustkrebs zu sammeln.

Die verschiedenen Firmen des Lauder Konzern stellen exklusiv für diese Kampagne entwickelte Produkte und Sets vor, die ab Oktober im Handel erhältlich sind. Ein Teil des Verkaufserlöses fließt dann direkt der Forschung gegen des Brustkrebs zu. Mit der Kampagne BEWUSSTSEIN FÜR BRUSTKREBS wird der Verein BRUSTKREBS DEUTSCHLAND E.V. sowie die Institution DKMS LIFE gemeinnützige Gesellschaft mbH unterstützt.

Die 10 limitierten, exklusiven Produkte & Sets werde ich in der nächsten Zeit nacheinander vorstellen. Dazu gibt es dann alle Informationen, wann und wo diese erhältlich sein werden − teilweise nur an ausgesuchten Countern und Verkaufsstellen.

Folgende Firmen beteiligen sich mit tollen Produkten & Sets an der Aktion:

  • ESTÉE LAUDER
  • CLINIQUE
  • ORIGINS
  • AVEDA
  • BOBBI BROWN
  • JO MALONE
  • LA MER
  • DARPHIN

 

ZAHLEN & FAKTEN*

Seit 1992 wurden im Rahmen der Kampagne mehr 53 Millionen US Dollar generiert. Zusätzlich flossen weitere 500 Millionen an Spendengeldern an die BREAST CANCER RESEARCH FOUNDATION (BDRF) in die Projekte profilierter Krebsforscher.

Die Kampagne 2013 brachte allein durch den Produktverkauf im Oktober 50.000 Euro ein, die an den gemeinnützigen Verein BRUSTKREBS DEUTSCHLAND E.V. sowie die Institution DKMS LIFE weitergegeben wurden. Auch ich habe im letzten Jahr einen der CLINIQUE LIPPENSTIFTE im Rahmen dieser Aktion erworben und meiner Mom geschenkt. Es handelte sich um einen rosa ALMOST LIPSTICK in einem Täschchen. Von den € 19,90 des Kaufpreises waren € 10,00 Spende für die gute Sache.

*Quelle: Pressemappe Lauder zur Brustkrebs Kampagne 2014

LOOK GOOD | FEEL BETTER
BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN | KAMPAGNE BEWUSSTSEIN FUER BRUSTKREBS
BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN | KAMPAGNE BEWUSSTSEIN FUER BRUSTKREBS

Zudem unterstützt der Lauder Konzern zusammen mit anderen Unternehmen die LOOK GOOD − FEEL BETTER Aktionen des DKMS Life. In Schminkseminaren lernen erkrankte Frauen unter fachmännischer und geschulter Anleitung Tipps und Kniffe, wie sie mit ihrem veränderten Aussehen während der Behandlung umgehen und möglichst gut aussehen können. Auch meine Mom hat damals an einem solchen Nachmittag teilgenommen. Gerade der Haarverlust durch Chemotherapie ist für viele Frauen sehr dramatisch und traumatisch.

Bei diesen Aktionen treffen Frauen andere Betroffene, allein dies ist für viele schon eine große Hilfe. Neben den zahlreichen Tipps gibt es auch ein tolles Goodie-Paket mit hochwertiger Kosmetika für jede Teilnehmerin.

Mancher mag denken, wenn ich Krebs hätte, gäbe es wichtigeres als Kosmetik. Aber ich habe an meiner eigenen Mutter gesehen, wie viel Freude ihr die Aktion gemacht hat und wie sehr es sie aufgebaut hat. Negatives gibt es zu dieser Zeit im Lebens genug, man muss für schöne Momente sorgen. Auch andere in der gleichen Situation zu treffen, hat ihr viel bedeutet. Einige der Produkte ihres damaligen Goodie-Sets verwendet sie noch immer− wie eine Lidschatten-Palette von Clinique −  und freut sich weiterhin daran.

 

PRODUKT 1 | ESTEE LAUDER EVELYN LAUDER DREAM COMPACT

Als erstes Produkt möchte ich euch ein wirkliches Highlight der diesjährigen BREAST CANCER AWARENESS CAMPAIGN vorstellen, das ESTÉE LAUDER EVELYN LAUDER DREAM COMPACT. Die Goldene Dose im PINK RIBBON DESIGN enthält LUCIDITY PRESSED POWDER.

Es handelt hiebei um ein echtes Sammlerstück. Im Inneren ist der Schriftzug der diesjährigen Kampagne eingraviert. Die blauen Akzente auf dem ansonsten in Pink und Bordeaux gehaltenem Deckel stehen für die rund ein Porzent aller Brsutkrebserkrankungen, die bei Männern diagnostiziert werden.

 

ESTEE LAUDER | EVELYN LAUDER DREAM COMPACT
ESTEE LAUDER | EVELYN LAUDER DREAM COMPACT | Quelle: Pressematerial zur Kampagne
DIE FAKTEN

UNVERBINDLICHE PREISEMPFEHLUNG: € 120,00
SPENDE: € 10 eines jeden verkauften Dream Compacts gehen an die Kampagne Bewusstsein für Brustkrebs.

Diese Puderdose habe ich, da sie ein besonderes Sammlerstück ist, zuerst vorgestellt. Bei manch anderen Produkten der Aktion geht auch ein höherer Prozentsatz des Verkaufspreises an die Aktion. Einige Stimmen sagen auch, was nur € 10,00 von diesem Preis als Spende? Grundsätzlich finde ich es aber eine gute Sache, da hier zusätzliche Spenden generiert werden, die sonst so nicht erfolgen würden. Es steht ja jedem frei, auch direkt für solche und andere Projekte zu spenden, leider tun viele es so aber nicht. Viele Leute kaufen aber gerne LIMITED EDITIONS und hochwertige Kosmetik. Wenn dann noch etwas für einen gute Zweck abfällt, finde ich das eine gute Sache. Und wenn diese Aktion Menschen veranlasst,doch lieber direkt zu spenden, hat sie auch ihren Zweck erfüllt.
EXKLUSIV AB OKTOBER NUR HIER ERHÄLTLICH:

In den Händen gehalten habe ich das edle Stück selbst leider noch nicht. Für jeden echten Fan der Lauder-Produkte dürfte es ein MUST HAVE werden.

In nächster Zeit stelle ich step by step die restlichen neun Produkte der Kampagne vor. Manche Sachen werden an jedem Lauder-Counter erhältlich, andere, wie diese Puderdose, nur an speziellen, ausgewählten Verkaufsstellen.

Ich danke dem LAUDER Konzern für die Zusendung des Pressematerials, der zugehörigen Produktbilder sowie des Clinique-Produkts, das ich im weiteren Verlauf meiner Posts zur Kampagne noch vorstellen werde.

Wie findet ihr diese Aktion? Möchtet ihr euch auch das eine oder andere limitierte Produkt gerne zulegen?

 

Ich bin gespannt auf eure Meinungen

Euer stylepeacock Chris

28 comments

  1. Hallo liebe Chris, liebe Clara, hallo Ihr Lieben alle,
    eigentlich hatte ich mir vorgenommen, mich aus dieser Sache hier herauszuhalten.
    Eigentlich …!!
    Aber Ihr wisst ja auch, manchmal geht es eben nicht anders und ich bin auch nicht der Typ, der sich unbedingt im Hintergrund versteckt, aber …
    Zunächst, denke ich, dass Du, Chris, hier eine aus Deiner Sicht gute, oder vermeintlich gute, Sache einem breiteren Publikum präsentieren wolltest. Deine Motivation kann ich gut nachvollziehen!
    Wie manche hier vielleicht schon wissen, ist Douglas seit 2008 der Hauptsponsor von DKMS Life. Gerade im aktuellen Douglas-Magazin (im hinteren Teil) findet sich auch ein Artikel zum Thema. Ihr wisst ja: “Tue Gutes und rede darüber!”
    Warum ich mich hier zunächst aus der Diskussion herausgehalten hatte, war ein egoistischer, da persönlicher Grund.
    Ich war 1999 am sehr seltenen Schilddrüsenkrebs erkrankt und bin zweimal operiert worden. Mir ging es ähnlich wie unserem ehemaligen Außenminister; der Krebs wurde durch einen völlig anderen Umstand sozusagen “zufällig” entdeckt und war noch ziemlich klein. Meine Tochter war damals erst fünf Jahre alt und noch im Kindergarten.
    Meistens vergesse ich die Sache, außer morgens, wenn ich meine Tablette nehme, aber das läuft so nebenbei. Ich hatte hier an anderer Stelle in einem anderen Zusammenhang schon einmal geschrieben, dass ich auch einige (auch gesundheitliche) Kellerleichen habe, es mir aber gelingt, sie meistens zu vergessen.
    Und das ist gut so!
    Die Diskussion, dass die Firmen gerne viel Geld verdienen wollen und dann so nebenbei ein bisschen was für wohltätige Dinge spenden, vertiefe ich nicht weiter, da, aus meiner Sicht, alles Wesentliche dazu hier von Euch anderen gesagt worden ist.
    Natürlich ist es für Leute, die irgendwie noch Geld übrig haben, eine feine Sache, z.B. ihre Puderdose aus der Tasche zu ziehen, ihren Freundinnen zu präsentieren und – nebenbei – einfließen zu lassen, dass man eine gute Sache unterstützt. Wie genau diese Unterstützung oder in welchem – auch finanziellen Rahmen – sie sich bewegt, kann man dabei ja offen lassen.
    Wie manche hier ja mitbekommen haben, habe ich bis vor einem halben Jahr ehrenamtlich mit Grundschülern gearbeitet. Die Kinder hatten, nahezu ausnahmslos, einen sogenannten Migrationshintergrund.
    Sie kamen häufig aus schwierigen Familienverhältnissen und vieles bewegte sich auf Förderschul-Niveau.
    Für mich war diese “Frontarbeit” immer die wirklich “gute Tat”. Viele Kolleginnen und Kollegen kamen ja gar nicht aus diesem Bereich und sind bei dieser Arbeit “über sich selbst hinausgewachsen”. Oft ging es mir selbst auch so!
    Dinge immer nur mit Geld zu lösen, ja, das kenne ich leider auch aus meiner eigenen Familie und zwar viel besser als mir lieb ist. Noch so eine Kellerleiche!! Aber ich mache es jetzt niemand pauschal zum Vorwurf. Ein gewisses – auch finanzielles – Engagement ist ja besser als gar nichts. Ein Schuft, der dabei Schlechtes denkt!
    Ich bin bei diesem Thema ein bisschen sensibel. Im vergangenen Jahr sagte meine Tochter irgendwann im Laufe einer Diskussion zu mir: “Mama, Du verachtest Menschen, die mehr haben als sie brauchen, nicht wahr?” Tja, ich kann nur sagen, sie hat Recht. Und das zusammengenommen mit den persönlichen Erfahrungen aus der Familie, lässt mich dieses Wohltätigkeits-“Engagement” auch immer skeptisch sehen.
    Damit komme ich zu Dir, liebe Clara.
    Leider hast Du völlig Recht und es gibt Deinem Beitrag nichts hinzuzufügen. Ich finde es sehr mutig von Dir, dass Du Deinen Standpunkt hier auf diese Weise vertreten und die Hintergründe offen gelegt hast!!! Ich persönlich wäre zu feige dafür gewesen, Asche auf mein Haupt!
    Mir war durchaus aufgefallen, dass Du und Deine Mama hier im Forum und bei den Beiträgen praktisch so gut wie nicht mehr anzutreffen wart und ich dachte mir schon, dass es dafür ganz bestimmte Gründe geben wird. Ja, ich verstehe das sehr gut!
    Ich möchte nur noch sagen, und das richtet sich auch an Dich, liebe Siegrid, falls Du hier mitliest, dass ich das sehr schade finde, wenn Ihr nicht mehr mitmacht, und ich mich immer sehr gefreut habe, Euch hier zu treffen!!!
    Liebe Grüße an alle von Ulrike.

    1. Ihr Lieben,

      es bewegt mich, wie hier kontrovers, engagiert und trotzdem immer höflich über die verschiedenen Ansichten diskutiert wird. Das muss erst mal einer nachmachen.

      Bleibt bitte alle hier. Jede einzelne würde ich vermissen. 🙂

      1. Liebe Indophil, ja danke, ich freue mich auch so über die nette Truppe, die sich hier zusammengefunden hat und hoffe, ihr bleibt alle 🙂 Es ist auch auch spannend, wenn Menshchen verschieden sind, wäre ja schlimm, wenn wir alle gleich wären (so, wie die aktuelle Bob 😉 )

        LG Chris

      2. Hallo liebe Indophil, Du sprichst mir direkt aus der Seele!
        Mir geht es genauso, ich bin sehr gerne hier und freue mich über jeden Anderen, der auch hier ist.
        Das Forum und der Blog ist zu einem Teil meines Lebens geworden und – ich kann Dir nur zustimmen – jede Einzelne hier würde ich vermissen!!
        Das war ja auch für mich der Grund, hier zu verweilen.
        Ich war damals sehr froh, diesen Blog entdeckt zu haben (da gab es das Forum ja noch nicht), weil hier Persönlichkeiten sind, weil ich gesehen habe, dass es spannende Beiträge aus verschiedenen Bereichen gibt, weil alles vor allem ein Niveau hat, das ich sehr zu schätzen weiß.
        Sonst hätte ich hier niemals, niemals, niemals mitgemacht!
        Ich freue mich jeden Tag auf das Forum und die Leute, die ich hier antreffen kann!
        Liebe Grüße an alle von Ulrike.

        1. Liebe Ulrike, ihr Lieben, ich finde es eben auch eine tolle Truppe an verschiedenen Menschen spannenden Menschen, Lebensgeschichten, Vorlieben… Ich freue mich auch über wirklich jeden hier und dass sich so eine Stammgemeinschaft gebildet hat 🙂 LG Chris

  2. Generell finde ich solche Aktionen immer gut, eine Spende, und sei es aus der Motivation Werbung für den eigenen Konzern zu machen, bleibt trotzdem eine Spende für den guten Zweck – also natürlich muss es auch da ankommen wo es hin soll.

    Was mich etwas abstößt… wow… der Preis. Trotz sehr hochwertiger Verpackung und trotz 10€ Spendenanteil sind es immerhin 120€!!! für Puder (und das sagt die Dame die auch einen Chanel Puder im Schrank hat). Das finde ich einfach zu viel.

    Eben noch denkt man sich “Super Sache, wenn ich so oder so nen Puder brauchte…” (Beispiel) und dann kommt so ein Preis Hammer. Bei dem Betrag sollte z.B. auch der Spendenanteil viel höher sein… naja egal, ich will nicht nur meckern. Aber bei einem Produkt was preislich eine größere Masse anspricht, hätte man vielleicht mehr Erfolg.

  3. Hallo ihr Lieben, eigentlich wollt ich diese Meinung eher für mich behalten, denn politische Ansichten haben irgendwie auf dem Blog oder im Forum eigentlich nix zu suchen find ich, aber die Brustkrebsaktion von Estee Lauder stößt bei mir grad sehr sauer auf. Ich selber kaufe seit ein paar Wochen weder Estee Lauder, noch Clinique, Origins oder andere Marken die zum Lauder Konzern gehören. Diese Entscheidung habe ich für mich bewusst getroffen. Was ich noch zuhause liegen hab wird aufgebraucht, aber mein Geld bekommen sie nicht mehr.

    Ich denke inzwischen hat jeder von den schrecklichen Ereignissen in Palästina gehört. Wie Flüchtlinge in UN Schulen aktiv bombardiert werdem, wie es in Gaza nur noch 3 Krankenhäuser gibt und auch die attakiert werden. Die vielen Kinder, die sterben mussten. Jetzt könnte man sagen, ja was hat das denn mit mir zu tun? Leider musste ich feststellen, dass Estee Lauder einer der Konzerne ist, die aktiv, durch ihren CEO Ron Lauder, die Besatzung Palästina’s unterstützen.

    Ich finds irgendwie hinterhältig und falsch und ernüchternd wenn man vornerum eine Brustkrebsaktion macht und dann hintenrum das Töten von unschuldigen Kindern unterstützt. Natürlich ist es jedem selber überlassen, welche Firmen und Marken er kauft. Aber vielen ist es ja gar nicht erst nicht bewusst, was sie denn finanziell unterstützen, wenn sie sich make up kaufen.

    Ich finde normalerweise jede Aktion gut, die zum Brustkrebs Bewusstsein aufruft. Eine mir sehr liebe Freundin wurde letztes Jahr mit nur 27 Jahren diagnostiziert (inzwischen ist sie wieder krebsfrei). Mir ist es auch sehr wichtig, dass ich auch keine Deos mit Aluminium oder Parabenen mehr kaufe. Aber die Aktion von Estee Lauder finde ich irgendwie falsch. Zumal sie noch nichtmal 10% des Erlöses spenden. Da spende ich mein Geld lieber direkt an lokale Krebshilfe Organisationen.

    Estee Lauder wollen auf diesem Weg doch auch nur Kohle machen. 120€ für ein Puder unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit. während sie mit dem Rest des Geldes weiterhin Krankenhäuser und UN Schulen vernichten.

    Persönlich kann ich da drüber irgendwie nicht hinwegsehen. Da geb ich meine 10€ lieber direkt an die Krebshilfe.

    Das ist auchein bisschen der Grund warum meine Mutter und ich uns in letzter Zeit im Forum eher zurück gezogen haben. Meiner Mutter fällt es unheimlich schwer auf Lauder zu verzichten aber wir wollten auch niemandem den Spass verderben oder euch auf die Füße zu steigen. Aber irgendwie muss es mal raus, und ich hoff es nimmt mir keiner zu sehr Übel.

    1. Mein Text ist irgendwie an der falschen Stelle gelandet. Deswegen nochmal hier. Er kann gerne weiter unten gelöscht werden:

      Liebe Chris, liebe Clara, ihr alle!

      Eigentlich wollte ich nichts dazu schreiben, es aussitzen. Aber das geht nicht immer, wenn ein Thema berührt.

      Chris, ich verstehe dein Engagement so gut. Kann deine Beweggründe nachvollziehen und weiß, wie sehr du den Konzern schätzt. Ich ja auch, bis jetzt.
      Zum Thema: Ich habe eine ganz liebe Geschäftskollegin, die es vor neun Jahren getroffen hat und sie hat es geschafft, so wie es aussieht.

      Dann dachte ich, ein amerikanischer Konzern ist so wohltätig? Sorry, ein Widerspruch in sich für mich. Denn ich kenne diese Konzerne.

      Tja, dann kam Claras Beitrag und ich googelte den Herrn. Ich wusste das nicht.
      Ohne Worte! Danke Clara!

    2. Bei der ganzen Palästina Debate halt ich mich mal raus, weil ich darüber einfach zu ahnungslos bin. Aber mit dieser Aussage sprichst du mir aus der Seele: “Estee Lauder wollen auf diesem Weg doch auch nur Kohle machen. 120€ für ein Puder unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit” Ich finde es pervers mit “Charity” Geld scheffeln zu wollen.

    3. Liebe Clara, ich verstehe deine Beweggründe. Dass ich den Puder als erstes vorgestellt habe, war vielleicht nicht geschickt, denn von anderen Sachen wird in % betrachtet viel mehr Geld gespendet. Wenn du alle Produkte des Konzerns boykottierst, ist das natürlich eine Entscheidung, die ich respektiere. Ich fände es nur schade, wenn ihr euch hier zurückzieht. Ich bin – völlig unabhängig von den von dir genannten Gründen, was Lauder betrifft – der Meinung, dass solche Aktionen richtig sind, auch wenn ein Konzern daran verdient, Denn hier werden Gelder generiert, die sonst nicht gespendet würden. Niemand sagt, ich spende dieses Jahr nichts mehr, weil ich ein Produkt der Aktion gekauft habe, aber viele kaufen ein Produkt dun würden so nie auf den Gedanken kommen, etwas zu spenden. Die Idee ist sehr amerikanisch, das ist wahr. Wir in Europa tun uns schwer mit dieser Art von Charity. Auch solche Veranstaltungen mit tollen Galadinnern bei denen für Arme gesammelt wird, scheinen uns oft eher befremdlich. Ich sehe das pragmastischer. Wenn dadurch Projekte unterstützt werden, ist es Geld, das sonst nicht gegeben würde. Ich hoffe, du bleibst uns treu, auch wenn wir nicht in allen Punkten einer Meinung sind. LG Chris

    4. Liebe Clara, wie gesagt, ich hoffe, du bleibst uns erhalten, auch wenn ich in manchem anderer Meinung bin. Ich möchte hier eigentlich auch keine politischen Grundsatzdiskussionen, Es ist auch wahr, dass ich mit Ron Lauder sicher politisch nicht auf einer Wellenlänge bin, aber ich kann auch nicht allen Leitern von Firmen deren Produkte ich verwende, esse oder sie kaufe, sein, bin es sicher mit den wenigsten. Ich finde es aber schwierig, auf Grund dessen, dass er als jüdisch stämmiger Unternehmer jüdische Einrichtungen, übrigens vornehmlich Bildungseinrichtungen und Kunstsammlungen auf der ganzen Welt, unterstützt, ihn in direkten Zusammenhang mit den Geschehnissen in Israel zu bringen Dass ein sicher eher größerer Teil der Konservativen dieser Welt eher Israel zugetan sind, ob jüdisch oder nicht, mag sein, aber sind sie deswegen alle Kindermörder? Wie gesagt, ich stehe sicher am allerwenigsten im Lager amerikanischer Konservativer, darum geht es hier nicht, ich möchte auch nicht allzu politisch werden. Ron Lauder engagiert sich aber z.B. auch total viel für die Rückgabe geraubter Kunst in Folge des zweiten Weltkriegs und ist Präsident des MOMA. Doch letztendlich geht es ja auch nicht um seine Person. er ist nur mit im Vorstand des Lauder Konzerns. Welche Konsequenzen man für sich persönlich daraus zieht, ist jedermanns eigene Sache. Aber ich finde es schon ein bisschen krass zu sagen, der Konzern würde nach außen hin für Brustkrebs sammeln und hintenrum Kinder töten. Das eine ist auch die Firma und das andere ist ein Mann dieser Unternehmerfamilie, nämlich der zweite Sohn von Estée Lauder. Es ist ein sehr sensibles Thema und was gerade im Nahen Osten passiert ist schlimm, aber ich finde das sehr schwierig zusammenzubringen. Konservativ jüdisch und pro Israel zu sein = Kindesmörder ist für mich schwierig. Und wie gesagt, dass eine ist der Mensch, der sowohl als Erbe und Sohn mit im Vorstand bei Lauder sitzt, das andere ist sein privates Engagement als Vorsitzender jüdischer Organisationen. Herkunft, Glaube und politische Einstellung sind zudem sehr verschiedene Dinge, jüdisch ist nicht gleich Israel, muslimisch nicht gleich Hamas… genug davon, es wird zu kompliziert. Diese Aktion ist nicht politisch, es ist einfach eine Charity-Aktion, nicht mehr und nicht weniger.

      Und ich finde auch nicht, dass man statt anderem Engagement Konsumprodukte kaufen sollte. Tatsache bleibt aber, dass dies zusätzliche Spenden sind, die sonst nicht gegeben würden, denke ich. Und wenn jemand sagt, ich kaufe diesen Puder nicht, ich spende lieber direkt, dann hat die Aktion auch etwas bewirkt. LG Chris

      1. Hallo ihr alle,
        ich kann nur für mich sagen, dass ich beide Positionen, wenn man es so nennen möchte, sehr gut nachvollziehen kann. Wenn man aus moralischen Gründen entscheidet dies oder jenes nicht zu kaufen, ist es jedem selbst überlassen und erfordert auch Mut. Ich kaufe auch verschiedene Marken (auch Lebensmittel) aus diesen Gründen nicht (mehr).
        Was ich persönlich dabei sehr schwer finde ist das, “wo fängt man an und wo hört man auf?”. Ich bin mittlerweile die Meinung, dass ich nichts mehr kaufen dürfte nur um nicht irgendwelche Aktionen zu unterstützen, die ich nicht vertreten kann. Seien es Kleider, die billig produziert werden, Smatphones, für die im Kongo (!) Kinder in Minen arbeiten, usw…
        Ich respektiere eure Meinungen, fände es aber auch schade, wenn das Forum dadurch kleienr werden würde!
        Viele Grüße

        1. Ja, das fände ich auch. Es wird auch immer schwieriger “politisch korrekt zuleben” und die Grenzen sind fließend. Ich bin auch kein gedankenlos konsumierender Mensch ohne Bewusstsein und ich respektiere natürlich andere Ansichten. Jeder muss das für sich entscheiden. LG Chris

        2. Ja natürlich, da stimm ich dir zu, wo fange ich an, wo hör ich auf. Mein Kaufverhalten hat sich generell im letzten Jahr stark verändert.

          Ich wollte auch wie gesagt niemandem auf die Füsse steigen. Es muss ja auch jeder selber entscheiden. Wir sind schliesslich alle mündige Menschen :).

          Zurück zum Thema Brustkrebs Awareness. Hier organisieren die Leute öfters mal “coffee mornings” man geht also quasi zum Kaffeeklatsch zu ner Freundin und jeder bringt was mit und jeder gibt z.B. nen zehner oder so der dann an lokale Krebshilfegruppen gespendet wird. Find ich ist auch immer eine super Idee! Da hat man auch was nettes davon. Wobei hier in Irland eh immer viel gespendet wird für alle möglichen gute Zwecke.

          Ich denke dem Forum werd ich auch erhalten bleiben, aber momentan ists bei mir eh etwas hektisch.

          1. Liebe Clara, freut mich, dass du uns erhalten bleibst 🙂 LG Chris

          2. Hallo liebe Clara,
            das mit diesen “coffee Mornings” finde ich auch eine sehr gute Idee!
            Ist ja toll, wenn bei Euch viel für gute Zwecke gegeben wird. Ich spende z.B. immer und regelmäßig für einen Gnadenhof für Tiere, den man auch besichtigen kann.
            Und dann bin ich noch Mitglied in einem Förderverein von der ehemaligen Schule meiner Tochter (die überdies auch meine eigene ehemalige Schule ist). Da kann ich auch direkter überblicken, was mit dem Geld geschieht!
            Und … ich freue mich auch sehr, wenn Du weiter beim Forum mitmachst!!! :))
            Liebe Grüße von Ulrike.

          3. Liebe Ulrike ich Spende an jeden Armen den ich auf der Strasse treffe das ist echt die Wahrheit , selbst an zottelige Randgruppen Menschen das ist mir egal mich hat mal vor 20 Jahren ein Panker auf der Strasse um Zigarettenpapier angebettelt ich rauche aber nicht dem hab ich dann 2 Mark gegeben Damals hat Clara sich furchtbar darüber aufgeregt sie war ja noch ein Kind heute sagt sie der war doch süß weißt so ein Ärmelratten Typ ich habe eine Freundin die hat eine sehr kleine Rente und in München ist das schlimm von der kleinen Rente füttert sie noch die ausgesetzten Tiere ja da muss ich mich doch beteidigen geht ja gar nicht anders ,deshalb ist es auch grade so lustig das im Banner immer der Fressnapf erscheint ich selber habe ja nur das Patenschwein in Aiderbichel.
            Liebe Chris ich finde es gar nicht schlimm über Produkte zu Spenden da wird man doch nur darauf aufmerksam gemacht sonst würde man das ja gerade gar nicht so im Plan haben ,letztens haben doch was weiß ich wie viele Männer durch Biertrinken irgendwie die Umwelt gerettet .
            Da waren es im übrigen auch nur ganz winzige Beträge pro Flasche hat sich niemand aufgeregt haben alle kräftig weiter getrunken um Gutes zu tun .
            Ich bin Weintrinker da unterstütze ich die Winzer direkt
            LG Siegrid

          4. Liebe Siegrid, danke für deinen Comment 🙂 Ich denke, ich unterstütze die Winzer sehr :-)))) Wir leben ja hier in Mainz im Weinparadies. Ihr müsstest irgendwann mal herkommen und das Marktfrühstück erleben, das ist echte Mainzer Lebensart. Man trifft sich um die Mittagszeit auf dem Wochenmarkt, isst Mainzer Fleischwurst oder Schweinebäckchen (für Vegetarier gibt’s Käsewürfelchen) und trinkt dazu Schorle, Wein oder Winzersekt – oder alles hintereinander 🙂 Das geht dann bis in den Nachmittag. Jeden Samstag bewirtschaftet ein anderer regionaler Winzer den Weinstand, so lernt man viele Weine aus der Region kennen (das Trinkgelage dient also nur der Bildung 😉 ). So geht das von nach der Fastenzeit bis zum November. Da trifft sich echt jung und alt, jede Schicht, Brave und Verrückte, es ist echt schön.

            LG
            Chris

          5. Hallo liebe Siegrid, herrlicher Beitrag von Dir, Du hast ja wirklich Recht, man darf vieles auch nicht so eng sehen. Toll, dass Du die Winzer direkt unterstützt, und doppelt toll, ich bin auch Weintrinker, wir sitzen in einem Boot, Prost!
            Aber es ist auch wirklich schwierig geworden, das Richtige zu tun. Heute Nachmittag im Einkaufscenter sehe ich wieder einen Haufen Leute mit diesen Tüten von diesem Ramsch-Kleider-(obwohl man das ja gar nicht Kleidung nennen kann)-Discounter da rum rennen, aber denen scheint das alles komplett egal zu sein, die gucken nur auf die Preise.
            Selbst meine Tochter, die irgendwie immer auf “politisch korrekt” macht, kommt da mit Kram um die Ecke, bei dem mir die Haare zu Berge stehen. Das Zeug würde ich mit der Beißzange nicht anfassen! Und den Namen von einem gewissen sogenannten Lebensmittel-Discounter kann ich hier auch schon langsam nicht mehr hören! Hat irgend jemand etwas zu verschenken? Nein!
            Liebe Grüße von Ulrike.

  4. Ich sehe das ganze leider etwas anders. 120€ für irgendsoein PUDER? Im ernst? 120 Tacken? Und LEDIGLICH olle 10€ davon werden gespendet? Man muss sich mal überlegen wieviel Warenwert dieses Teil tatsächlich in der HERSTELLUNG hat. Und wieviel Kohle und Gewinn der Konzern einbehält und damit wirbt, dass man was gutes tut, wenn man dieses Produkt kauft, weil jämmerliche 10€ gespendet werden?? Für mich eher Verarsche auf einem richtig perversen Level. Selber die Kohle einsacken mit etwas völlig überteuertem indem man die Leute in den Glauben versetzt, dass sie mit dem Kauf was gutes tun. Das ist Geldmacherei. Wenn, dann doch bitte GANZ oder gar nicht. Oder sagen wir mal, mindestens die Hälfte. 60€ Spende von den 120 Ocken. Die MAC Viva Glam Lippenstifte z.B. kosten 20 Euro und JEDER Cent fließt in den MAC Aids Fund, um HIV/AIDS-Patienten zu helfen. MAC gehört doch auch zum Lauder Konzern, und trotzdem wirkt das wesentlich fundierter und seriöser auf mich. Ich will das hier wirklich nicht in den Dreck ziehen, liebe Chris und immerhin ist das hier ein Beautyblog und es ist ja auch interessant die LEs zu sehen………..aber für mich ist es einfach pervers den Umsatz steigern zu wollen indem man mit Charity LEs ankommt und dann jämmerliche 8% von einem sowieso großkotzig überteuertem Produkt zu spenden. Dann spende ich lieber direkt an irgendeine Organisation….

    1. Hallo Sabrina!

      Ich denke, es geht uns allen eher um die Idee, die dahinter steckt. Organisationen finde ich persönlich immer irgendwie so distanziert und sehe da keine persönliche Verbindung. Wenn ich mir aber ein Produkt einer Firma kaufe, das ich mir vielleicht sogar sowieso kaufen wollte, und davon ein Teil weg geht, finde ich das irgendwie ansprechender.
      Allerdings muss ich dir zustimmen, dass 10 Euro bei dem Porduktpreis zu wenig sind. Die meisten Unternehmen kaufen/produzieren ihre Produkte für 40-60 Prozent des Verkaufspreises und da sind 10 Euro Spene schon sehr wenig. Deswegen würde ich dieses Produkt zu Beispiel nicht kaufen.
      Aber wie gesagt: ich mag die Idee und wenn die Konditionen stimmen, werde ich das gern unterstützen 🙂

      Liebe Grüße
      Lily

      1. Liebe Lily, wie ich es jetzt schon einige Male gesagt habe, ich hätte vielleicht erst ein anderes Produkt wählen sollen, bei vielen geht ein weitaus höherer Prozentsatz an das Projekt. Ich hazte es als Einstieg gewählt, weil es das limitierteste und für Sammler interessanteste Produkt sein dürfte. LG Chris

    2. Liebe Sabrina, ich finde die Aktion dennoch gut, weil die meisten eben für solche Projekte nicht spenden, vielleicht noch bei Hungerkatastrophen, aber selten für so etwas. Das Puder ist mit Abstand das teuerste Produkt der Kampagne. Die meisten anderen Sachen sind erheblich billiger. ich habe es nur als erstes Produkt ausgewählt, weil es eben sozusagen das “Starprodukt” ist. Der Lippenstift,de ich letztes Jahr meiner Mom gekauft habe, hat mit Täschchen 19,99 gekostet und davon gingen auch 10 Euro an das Projekt, also gut 50%. Auch Produkte dieser Art wieder dabei. Ich finde es toll, wenn Menschen direkt spenden, aber leider erreicht man so viele nicht, durch solche Aktionen aber schon. Ich sehe es eher so, wer wirklich viel Geld für solche Dinge generell ausgibt und scharf auf edle LE Produkte, würde die Dose auch kaufen, wenn nichts gespendet würde. Dann ist es doch gut, wenn wenigstens 190 Euro davon an die gute Sache gehen. Ich habe mit meiner Mom viel über solche Aktionen gesprochen, sie natürlich auch gefragt, ob ich hier über sie schreiben darf, sie begrüßt die Lauder Aktion. Und wie gesagt, es kommen noch mehr Produkte 🙂

      LG
      Chris

    3. Ihr bringt hier vielleicht den positiven Aspekt zum Vorschein, der vielleicht auch tatsächlich wahr ist. Mir geht es jedoch um die ABSICHT, die hinter der Aktion steckt….und das ist Geldmacherei.

  5. Hallo Chris!

    Tolle Kampagne, danke für die Info! Ich finde es toll, dass es Konzerne gibt, die so etwas veranstalten. Ich finde auch die Idee mit den Schminkkursen ganz ganz super.
    Eine Tante ist Anfang des Jahres an Brustkrebs gestorben, daher für Lauder einen Daumen hoch! So eine Erfahrung wünscht man doch niemandem.
    Die Puderdose ist mir mit 120 Euronen zwar preislich im Moment einfach unerschwinglich, aber vielleicht ist ja das ein oder andere Produkt der Reihe etwas günstiger. Da hilft man doch gern! 🙂

    Liebe Grüße und Respekt an deine Mami! So ne Therapie schafft nicht jeder.

    Lily

    1. Liebe Lily, es gibt noch andere tolle Sachen, die weitaus günstiger sein werden 🙂 Ich finde so etwas auch echt prima, weil es wirklich etwas bewirkt. Ja, meine Mom war echt tapfer, sie Hatte Chemo und noch 36 Bestrahlungen, es war eine harte Zeit, aber es hat sich gelohnt. Sie hat wieder Lebensqualität und ist wieder aktiv im Leben.
      LG
      Chris

  6. Wie immer von Dir – ein excellenter Artikel. Bravo dafür!!!

    Die vorgestellte Puderdose ist zwar superschön – aber 120,00 € mir leider ein wenig zu teuer. Doch für Liebhaber der LE’s bestimmt ein Must have….

    Das sich der Lauder Konzern für Brustkrebs einsetzt, hatte ich schon auf der Homepage gesehen. Aber eine Kampagne mit allen zum Konzern gehörenden Firmen greift natürlich noch viel breiter! Tolle Sache und ja, Krebs und Chemo kennt ja fast jeder aus dem Umfeld. Da ist jede Abwechslung von der Krankheit mehr als willkommen….

    LG KArin

    1. Liebe Karin, es sind noch andere schöne Produkte dabei, da findet sich noch etwas, ich werde sie mir auch nicht kaufen, aber anderes sicher schon noch. Und meiner Mom werde ich wieder etwas schenken:-)
      LG
      Chris

Schreibe einen Kommentar