Eine Katze trotz Katzenallergie? Geht das?

Katze trotz Katzenallergie? Geht das?

Dass ich heute mit Katze trotz Katzenallergie lebe, grenzt an ein Wunder. Genauer gesagt lebe ich jetzt mit zwei Katzen zusammen. Meine ehemals schlimme Katzenallergie war beim letzten Allergietest nicht mehr nachweisbar. Also stimmt das „Katze trotz Katzenallergie“ nicht mehr so ganz.

Katze trotz Katzenallergie? Geht das?

Jede Geschichte und jeder Allergieverlauf ist jedoch sehr individuell. Dennoch gibt es einige Punkte, die bei einer bestehenden Allergie helfen. Zudem habe ich ein paar wertvolle Tipps, wie bei einer leichten Katzenallergie eine Katzenhaltung mitunter doch möglich ist. Mediziner bin ich nicht und ich teile hier persönliche Erfahrungen. Meine Tipps gebe ich rein nach bestem Wissen und Gewissen.

Meine Katzenallergie und Allergiker-Karriere

Bereits meine Mutter kämpft seit ihrer Jugend mit Allergien. Mein Vater allerdings hatte keinerlei allergische Veranlagung. Um bei Kindern Allergien zu vermeiden, heißt die Empfehlung, Babys möglichst lange zu stillen. Doch in den 1960-er Jahren galt der Propaganda von Konzernen wie Nestlé sei Dank, das Füttern mit Ersatznahrung als erstrebenswert. 1966 geboren, war ich ein reines Flaschenkind. Meinen Sohn habe ich gestillt und nachfolgend allergenarm ernährt. Er ist dennoch ebenfalls ein Allergiker. Dies ist er, obgleich sein Vater wie auch der Großvater keiner waren. Manchmal ist das eben so.

Allergie gegen Katzen? Was kannst du tun?

Führt eine Katze zu Katzenallergie?

Im Lauf meiner Kindheit und Jugend entwickelte ich zahlreiche Nahrungsmittelallergien und starken Heuschnupfen.

Seit ich ein Kleinkind war, hatten wir immer Katzen. Bei uns drei Kindern zeigten sich zunehmend mehr allergische Symptome. Angefangen hatte es mit Quaddeln, wenn die Katzen kratzten. Juckende Stellen wie Mückenstiche zeigten sich. Doch diese leichten Symptome kennen tatsächlich viele Menschen. Oft leben sie dennoch recht unbeschwert mit ihrer Katze trotz Katzenallergie. Doch oftmals steigert sich die allergische Reaktion bei weiter bestehendem Kontakt mit dem Allergen.

Symptome bei Katzenallergie

Schwieriger wird es, wenn juckende Augen, laufende Nasen und dann sogar Husten hinzukommen. Entsteht ein allergisches Asthma, bleibt dies ein Leben lang. Wir drei Kinder reagierten zunehmend mehr auf die Katzen, jeweils mit verschiedenen Symptomen. Mein Bruder entwickelte Asthma und meine Schwester starke Heuschnupfen-Symptome. Bei mir war es von allem etwas und besonders schlimm war meine Haut.

Typische Symptome einer Katzenallergie sind:

  • Quaddeln, wenn die Katze mit den Krallen die Haut anritzt
  • juckende Ekzeme bis hin zu schweren Ausschlägen mit sich schälender, nässender wunder Haut
  • tränende, juckende und geschwollene Augen
  • Niesen und klarer Laufschnupfen
  • Asthma, also Atemnot und Hustenanfälle

Was hilft bei Symptomen? Katze trotz Katzenallergie?

Allergien verlaufen sehr individuell und auch unterschiedlich stark. Bei einer leichten Allergie ist es oftmals möglich, mit Nasenspray, Augentropfen und leichten Allergietabletten das Problem in Schach zu halten. Vielen gelingt es so, nahezu symptomfrei zu leben. Mitunter gewöhnt sich Körper sogar daran. Dies ist dann wie eine Art natürlicher Hyposensibilisierung. So etwas habe ich im Bekanntenkreis schon erlebt. Oftmals aber steigert sich die Allergie bei fortlaufendem Kontakt zunehmend.

Katze trotz Katzenallergie behalten?

Sind die Symptome nur leicht, ist es unter Umständen möglich, weiter mit der Katze trotz Katzenallergie zu leben. Allerdings besteht immer die Gefahr, dass sich die Allergie verstärkt. Nicht ganz unwahrscheinlich ist auch, dass sie zu einem allergischen Asthma führt. Einige Dinge helfen bei bereits bestehender Allergie, die Allergene im Haushalt zu minimieren:

  • Möglichst glatte wischbare Böden, wenige Teppiche und Textilien
  • Luftfiltergeräte dezimieren Allergene in der Luft, auch hervorragend bei Hausstauballergie
  • Staubsauger mit HEPA-Filter, die Allergene weitgehend nicht zurück in die Luft pusten
  • Grundsätzlich sorgfältig sauber machen
Symptome lindern bei Katze trotz Katzenallergie

Auch Allergietabletten, spezielles Nasenspray und Augentropfen lindern leichtere Symptome oder lassen sie ganz verschwinden. Hierzu am besten ein Gespräch mit dem Arzt führen. Mein Geheimtipp ist diese Wunderwaffe gegen Katzenhaare: Die beste Fusselbürste, die ich je hatte. Mehr dazu auch in diesem Beitrag: DIY Kratzmatte für Katzen: Rette dein Sofa einfach in 3 Schritten!

Was tun bei starker Katzenallergie?

Tatsächlich hat sich bei uns Kindern die Allergie immer weiter gesteigert. Damals nahmen die Menschen Allergien noch nicht so ernst. Natürlich hingen wir auch alle an unseren Katzen. Zudem ist es so, dass Allergene noch Jahre später in der Wohnung zu finden sind. Das Haus meiner Eltern war voller Teppiche, Vorhänge, Samtkissen und Textiltapeten. Am Ende gingen die Kinder, mein Bruder mit 17 und ich mit 18 Jahren. Meine Schwester zog mit 19 aus und die Katzen blieben.

Asthma und schwere Hautsymptome bei Katzenallergie

Neben einer Katzenallergie entwickelte ich in der Kindheit auch noch Heuschnupfen. Allergisch bin ich auf so ziemlich alles, was blüht. Hinzu kamen weitere Allergien gegen Tierhaare und diverse Nahrungsmittel. Bereits ausgezogen, musste ich immer wieder zum Katzensitten ins Haus zurückkehren, wenn meine Eltern auf Reisen waren. Trotz Medikamenteneinnahme war dies eines Tages nicht mehr zum Aushalten. Die Symptome steigerten sich zu permanentem Laufschnupfen mit Niesen, entzündeten, juckenden Augen und Atemnot. Infolge bekam ich einen schlimmen Allergieschub. Die gesamte Gesichtshaut bis zum Dekolleté schuppte sich und verkrustete. Ich konnte kaum mehr den Mund öffnen. Es dauerte Wochen, bis ich nicht mehr wie Frankenstein aussah.

Danach war es mit dem Katzenkontakt vorbei. Aber Miezen fehlten mir immer sehr. Das Haus meiner Eltern besuchte ich jahrzehntelang nur noch zu Feiertagen und nie lange. Auf den neuen Kater meiner Eltern reagierte ich ganz extrem. Ein entspannter Besuch war nicht mehr möglich. Mittlerweile war es so weit, dass ich kaum mehr Menschen mit Katzen besuchen konnte, geschweige denn eine anfassen. Bereits nach kurzem Aufenthalt in einer Wohnung mit Katzen lief die Nase, die Augen juckten, schwollen an und ich bekam Atemnot.

Hyposensibilisierung bei Katzenallergie?

Mit Therapien gegen Allergien hatte ich bereits Erfahrung. Sowohl mein Sohn als auch ich hatten bereits mehrfach Hyposensibilisierungen gegen Heuschnupfen hinter uns. Ich ließ mich beraten und entschied mich für eine Hypo gegen Katzenallergie.

Eine eigene Katze trotz Katzenallergie nach Therapie zu halten sei vermutlich auch nicht möglich, meinte mein Allergologe. Aber es bestand die Hoffnung auf Besserung. Schon die Möglichkeit, das Elternhaus oder andere Haushalte mit Katzen relativ symptomfrei zu besuchen, war es wert. Katzen fehlten mir sehr in meinem Leben. Hinzu kommt, dass die Tiere genau spüren, wer sie mag. Jede Katze läuft hinter mir her und möchte schmusen. Jahrelang musste ich vor jeder Miez regelrecht fliehen, ehe sie sich an meinen Beinen gerieben hat. Die Fellnasen fehlten mir sehr.

Hyposensibilisierung bei Katzenallergie: Das musst du wissen!

Eine Hypo-Therapie ist kein schnelles und schon gar kein problemloses Mittel. Eine Hyposensibilisierung bei Katzenallergie zahlt die Krankenkasse auch nicht in jedem Fall. Die Kosten gehen schnell in die Tausende. Es ist nicht nur teuer, sondern erfordert auch viel Geduld und Zeit. Zudem ist es nicht ungefährlich.

Bei einer Hyposensibilisierung spritzt der Arzt das Allergen in zunehmend stärkerer Dosierung. Dies geschieht, um den Körper allmählich an das Allergen zu gewöhnen. Hierbei ist ein Allergieschock mit Kreislaufstillstand in Einzelfällen möglich. Besonders bei der Hypo gegen Katzenhaare kommt das vor. Katzenkontakt stellt in der Phase der Therapie eine erhöhte Gefahr dar. Zudem dauert diese Therapie mindestens drei Jahre! Wer weiter mit einer Katze lebt und dies dem Arzt verschweigt, riskiert sein Leben. Ich weiß von einem solchen Todesfall. Persönlich habe ich die Hypo hervorragend vertragen und hatte keine Probleme.

In diesem Beitrag auf einem Allergieportal findet ihr mehr Infos zur Hyposensibilisierung bei Katzenallergie.

Die wichtigsten Fakten zur Hypo bei Katzenallergie

  • Eine Therapie übernimmt die Krankenkasse oftmals nicht.
  • Sie dauert mindestens drei Jahre.
  • In den ersten Wochen erfolgen wöchentliche Spritzen, später monatlich.
  • Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht, aber oftmals verbessern sich die Symptome erheblich.
  • Katzenkontakt ist in dieser Zeit unbedingt zu meiden, sagen viele Mediziner. Aber es gibt hier unterschiedliche Meinungen.

Nach Hypo Katze trotz Katzenallergie?

Ein Erfolg ist leider nicht garantiert. Nahezu jeder Arzt rät auch nach der Therapie von regelmäßigem Katzenkontakt ab. Daran habe ich mich auch viele Jahre strikt gehalten, doch die Sehnsucht wuchs unaufhaltsam. Mit der Zeit habe ich mich wieder getraut, Katzen, die mir begegnen, zu streicheln. Dann besuchte ich Freunde mit Katzen und alles verlieft gut. Wo ich es früher keine fünf Minuten in der Wohnung ausgehalten habe, lag eine Miez auf meinem Schoß und schnurrte.

Es war wie ein Wunder. Einige schwere Situationen in meinem Leben ließen die Sehnsucht nach felligen Mitbewohnern noch mehr wachsen. Berufswunsch: Dosenöffner! Katze trotz Katzenallergie? Durfte ich tatsächlich anfangen, davon zu träumen? Hieß es überhaupt noch Katze trotz Katzenallergie? Oder hatte ich überhaupt keine Katzenallergie mehr?

Katzen trotz Katzenallergie? Das musst du wissen!

Spezielle Katzenrassen für Katzenallergiker?

Ist bei einer bestimmten Rasse die Katze trotz Katzenallergie kein Problem? Lange habe ich mich mit diesem Thema beschäftigt. Ich habe viel zum Thema gelesen und mir zahlreiche Meinungen angehört. Die einen schwören auf eine Bengal als Katze bei Katzenallergie. Andere sagen, Maine-Coon- oder Rex-Katzen seien perfekt bei Allergie. Die amerikanische Rasse „La Perm“ gilt bei vielen als DIE verträglichste Katze bei Katzenallergie. Diese Rasse kommt in Deutschland jedoch nur selten vor. Die Erfahrungen sind so unterschiedlich wie auch ärztliche Meinungen hierzu.

Nacktkatze: Die perfekte Katze trotz Katzenallergie?

Ein sehr verbreiteter Irrtum ist, dass die Haare der Katze die Allergie auslösen. In Wahrheit ist es ein Protein, dass die Tiere über den Speichel abgeben. Dieses haftet so auch auf den Haaren. Aber eine Nacktkatze hat das Protein ebenfalls in ihrem Speichel und auf der gesamten Haut. Ein nacktes Exemplar als Katze trotz Katzenallergie ist somit auch nicht die Lösung. Ich finde diese Züchtung außerdem recht scheußlich. Mir tun diese dürren Tiere ohne wärmendes Fell wirklich leid.

Kater oder Katze trotz Katzenallergie?

Tatsächlich scheiden weibliche Katzen weniger von dem allergenen Protein aus als Kater. Kastrieren führt ebenfalls zu einer verringerten Konzentration der Allergene.

Tatsächlich war ich nie ein Fan von gekauften Rassekatzen. Viel lieber sind mir Tierschutzkatzen. Egal war es mir hierbei, ob normale Hauskatze oder ein Mix. Kleine Wesen, denen vielleicht sonst niemand so gerne ein Zuhause gibt, waren mein Wunsch. Vermutlich verhielt es sich mit meiner Allergie eher so, wie es bei mir auch bei Hunden so ist. Auf den einen reagiere ich extrem allergisch, auf andere gar nicht.

Ich fing an, Anzeigen mit Tierschutzkatzen und Seiten von Tierheimen zu studieren. Die Hoffnung, der Gedanke, vielleicht doch Katzenmama zu werden, machte sich breit. Doch ohne Allergietest war ich nicht bereit, das Risiko nicht eingehen.

Allergietest nach Hyposensibilisierung

Als Kassenpatient habe ich auch auf den Allergietest Monate gewartet. Letztendlich war ich sehr aufgeregt und überlegte, wie ich mit dem Ergebnis umgehe. Ich rechnete eher mit einer allergischen Reaktion. Wieder hatte ich Angst vor der strengen Warnung des Arztes, mir doch bitte niemals Katzen zuzulegen.

Katze trotz Katzenallergie eine große Gefahr oder sogar gesund?

Alles, was unsere Gesundheit und Verfassung betrifft, hat stets zwei Aspekte: die körperliche und die seelische Seite. Die Corona-Zeit mit den Lockdowns war hart. Eigentlich bin ich ein Mensch, der gerne viel allein ist und auch gut damit zurechtkommt. Aber alles hat ein Limit. Die Grenze zwischen allein und einsam ist manchmal fließend. Die vielen Belastungen der wirtschaftlichen Unsicherheit durch Auftragsverluste als kleine Soloselbstständige waren in den Corona-Jahren hart. Natürlich rettet ein Tier nicht deine gesamte Situation und dein Seelenheil. Aber es hilft oft sogar enorm.

Wie schön es ist, wenn jemand da ist, wenn du die Tür aufschließt. Tiere sind zudem auch eine Verpflichtung und geben dem Tag Struktur. Sie zeigen ihre Liebe und in der Regel sind sie auch bereit zu kuscheln. Dies sind alles Faktoren, die besonders für Alleinlebende von Bedeutung sind.

Studien belegen, dass Haustiere gegen Einsamkeit helfen, sogar Depressionen verhindern oder verbessern. Der Kontakt mit ihnen führt zu einer vermehrten Ausschüttung von Glückshormonen.

Ärzte haben mich immer davor gewarnt, wieder mit Katzen zu leben. Aus medizinischer Sicht ist das sicher zunächst vernünftig und ein sicherer Weg. Katze trotz Katzenallergie ist sicher nichts, wozu ein Arzt bedenkenlos rät.

Mein Allergietest mit Beratung

Im Vorfeld des Allergietests stand noch eine Beratung. Die junge Ärztin war die erste Medizinerin, die auch den seelischen Aspekt bei meinem Wunsch nach einem Leben mit Katze trotz Katzenallergie einbezogen hat. Sie meinte, sie versteht dies und es galt, den Test abzuwarten. Das gab mir Hoffnung und Zuversicht.

Frühere Prick-Tests, bei denen das Allergen auf die angeritzte Haut kommt, haben bei mir bei Katzen riesige geschwollene Quaddeln ausgelöst. So wartete ich zumindest auf eine schwache Reaktion und hatte Angst vor einer starken. Andere Allergene schlugen an. Meine Pollenallergien sind trotz jahrelanger Hypo noch immer vorhanden, wenn auch schwächer. Doch bei der Katze tat sich nichts. Es zeigt sich keinerlei allergische Reaktion.

Dies hat mir Mut gemacht, mir nun Katzen auszuwählen und diese testweise zu besuchen.

Lebenslang allergiefrei dank Hypo?

Eine Garantie auf ein Leben ohne Katzenallergie gibt es nicht. Kehrt diese mit voller Wucht zurück, ist das ungeheuer tragisch. Doch für welche Dinge im Leben gibt es Garantien? Denkbar ist es auch, sich ein Tier zuzulegen und dann das erste Mal eine Allergie zu entwickeln. Oder jemand weiß einfach zuvor nichts von seiner allergischen Veranlagung. Tatsächlich bilden sich bei mir leichte Quaddeln, wenn Freddy mich mit seinen Krallen aus Versehen ritzt.

Bei Polly besteht diese Gefahr weniger, denn sie ist noch immer sehr scheu. Lest hierzu unbedingt meinen Beitrag: Große Katzenliebe: 2 Tierschutzkatzen zum Liebhaben. Manchmal juckt mein Auge, was vielleicht an den Katzen, aber möglicherweise auch am Hausstaub oder Pollen liegt. Ich reagiere auf fast alles, was blüht, allergisch. Jedenfalls komme ich bisher prima zurecht und hoffe, es bleibt dabei.

Neue Hilfen für eine Katze trotz Katzenallergie

Es tut sich zum Glück etwas in der Forschung. Lösungen für ein Leben mit Katze trotz Katzenallergie rücken in greifbare Nähe. Neue Erkenntnisse und Methoden helfen zudem, Allergene zu minimieren.

Impfung gegen Katzenallergie?

Tatsächlich gibt es bereits seit einigen Jahren eine Impfung, allerdings für die Katze. Sie minimiert die Ausschüttung des Allergens im Speichel. Dies geschieht dadurch, dass die Katze durch die Impfung Antikörper gegen dieses allergieerzeugende Protein bildet. Eine Zulassung ist bisher nicht erfolgt, da sie nur dem Menschen, aber nicht der geimpften Katze hilft. Ich bin dennoch für eine Zulassung. Eine solche Impfung verhilft nicht nur einigen Menschen zu einem glücklicheren Leben. Auch manche Katze findet so vielleicht ein Zuhause, das ihr sonst verwehrt wäre. Andere Katzen erleiden dann nicht das Schicksal im Tierheim zu landen, weil jemand in der Familie allergisch reagiert.

Spezielles Katzenfutter gegen Allergene

Nach dem gleichen Prinzip dieser Impfung haben Forscher ein Futter entwickelt. Auch dieses reduziert die Allergene, die die Katze ausscheidet. Allerdings lange nicht so effektiv wie die Impfung. Hinzu kommt, dass nicht jede Katze alles Futter annimmt und stets die nötige Menge frisst. Da ist die Impfung der Katze doch weitaus unkomplizierter.

Allergie gegen Katzen? Was kannst du tun?

Minimierung des Allergierisikos: Das tue ich!

Meine Wohnung ist tatsächlich kaum als textilarm zu bezeichnen. Vorhänge, Teppiche und Kissen gehören für mich zu einem gemütlichen Leben dazu. Allerdings sauge ich nun öfter als zuvor. Anschließend gehe ich noch mit der besagten genialenFusselbürste darüber. Es ist beachtlich, was sich da noch an Katzenhaaren findet. Die Bürste eignet sich auch super für Stuhlkissen und Sessel. Sogar mit Textilien funktioniert es, wenn ich diese beispielsweise über das Bügelbrett straff ziehe. Dann lässt sich gut darüber rollen.

Zudem habe ich mir zwei elektrische Luftreiniger von Winix mit HEPA-Filter für meine beiden Etagen zugelegt. Der eine steht im Schlafzimmer und ein weiteres Exemplar im Wohnzimmer. Sie sind formschön und nicht zu groß. Außerdem haben sie diverse Funktionen wie einen Nachtmodus und eine Automatik. Mit je 89 € sind sie auch noch ausgesprochen günstig. Ich habe mir direkt einen zweiten Luftreiniger in Schwarz gekauft, weil mir das erste Gerät so gut gefallen hat. Der Luftreiniger ist auch super für Hausstauballergiker, gegen Pollen und Krankheitserreger einsetzbar.

Winix Luftreiniger gegen Allergene

Katzenglück statt Katzenallergie

Meine Katzen vom Tierschutz sind für mich ein großes Glück! Wann immer ich in Polly drolliges Gesicht schaue, beginne ich zu lächeln. Wenn Freddy sich nachts auf meinem Bauch niederlässt, ist das für mich noch immer wie ein wahr gewordener Traum. Wenn ich mit ihnen spiele oder Polly beim Plündern in der Küche erwische, geht mein Herz auf. Sie bereichern mein Leben enorm. Wenn die Depression mir wieder dicht auf den Fersen ist, bringen sie Lichtblicke. Somit helfen sie auch meiner Gesundheit und ich hoffe, dass ich nicht wieder eine starke Allergie entwickle.

Vielleicht gibt es aber auch tatsächlich bald die Zulassung für die Impfung, die Katzen nahezu allergenfrei macht. Dies ist auch eine Lösung, wenn du selbst nicht betroffen bist, aber Verwandte, die beste Freundin oder der Partner eine Katzenallergie haben. Dann ist auch für sie die Katze trotz Katzenallergie möglich.

Bist du auch ein Katzenmensch? Mein Blogpost zum Thema zeigt dir, ob du der perfekte Dosenöffner bist oder vielleicht doch ein anderes Tier besser zu dir passt.

Ich freue mich auf Kommentare und hoffe, meine Katzenbeiträge geben euch weiterhin viele spannende Informationen und Einblicke rund um die Katz!

Mehr zum Thema rund um die Katz findet ihr in meiner Kategorie >> CATS.

EUER STYLEPEACOCK

CHRIS

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top