DIY | MANGO-KÜRBIS-CHUTNEY MIT CHILI

7

by Christ Juweliere

CHUTNEY | DAS PERFEKTE DIY-GESCHENK

Mango-Kürbis-Chutney mit ChilliLECKERES SÜSS-SAUER-PIKANTES CHUTNEY

Mango-Kürbis-Chili Chutney

Heute verrate ich euch mein selbst kreiertes Rezept für ein superleckeres Chutney. Toll zu gegrilltem Fleisch, vor allem zu Geflügel schmeckt es phantastisch. Aber auch fleischlose Gerichte bekommen durch dieses Chutney richtig Pfiff.

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Kürbis

Chutneys stammen aus Indien, dem Land der Gewürze. Es handelt sich um eine pikante bis süß-saure Beilage, die man zu vielen Dingen genießen kann. Die Konsistenz kann von sämig-cremig bis kompottartig mit groben Stückchen sein. Man kann z.B. auch diverse Chutneys zu indischen Fladen, gerösteten Weißbrotscheiben oder kleinen Teigtaschen als Tapas oder Vorspeise anbieten.

DIE ZUTATEN FÜR DAS CHUTNEY

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Die Zutaten

  • 800g Kürbis (nach dem Schälen und Schneiden, etwa ein kleiner Kürbis)
  • 1 reife Mango
  • 3 Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • je eine rote und gelbe Chilischote
  • 250g brauner Rohrzucker
  • 2 Essl. Gelierzucker 2:1
  • 300ml Wasser
  • 200ml Weißweinessig
  • 100ml weißer Balsamico

 

  • 3 Essl. Sherry Medium Dry
  • je 1 Teel scharfes & mildes Curry
  • 1 Messerspitze Kardamon
  • 1 Messerspitze Nelkenpulver
  • 1 Teel. Zimt
  • 2 Teel. Salz
  • 1 Messerspitze Cayennepfeffer
  • 50g frischer Ingwer
  • 1 Teel. Kurkuma
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 2 Essl. Öl

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Die Gewürze

Vergan ist das ganze sowieso und wenn ihr alle Zutaten in Bio nehmt, habt ihr rein veganes Bio-Chutney! Gelierzuckerenthält als Geliermittel Pektin, dies wird meist  aus Äpfeln gewonnen und ist rein pflanzlich.

VORBEREITUNG

Kürbis und Mango schälen und fein würfeln. Möchte man das Chutney sehr sämig in der Konsistenz, kann man den Kürbis auch grob raspeln. Die Zwiebeln und Knoblauchebenfalls fein hacken.

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Kürbis

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Mango

Die Chilis von Strunk und Kernen befreien und superfein hacken, den Ingwer schälen und raspeln.

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Zwiebeln

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Die Gewürze

 

ZUBEREITUNG

Die Zwiebeln und Knoblauch in dem Öl etwas anschwitzen. Chilis, Ingwer und Gewürze zugeben und anrösten. Wer in Hamburg lebt, sollte das Gewürzmuseum SPICY’S in der alten Speicherstadt besuchen und sich dort das Körbchen mit den diversen Currypulvern besorgen. Diese habe ich für mein Chutney verwendet 🙂

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Der Zucker

Zucker dazuschütten und karamellisieren lassen, aber nicht zu dunkel werden lassen. Mit dem Essig-Wasser-Gemisch ablöschen und dann Sherry und Kürbis zugeben.

Mango-Kürbis-Chili Chutney

Mindestens eine halbe Stunde einkochen lassen, bis der Kürbis schön weich ist, dann die Mango hinzufügen und weitere 15 Minuten kochen. Je nach gewünschter Konsistenz kann man die Masse noch etwas stampfen oder pürieren, aber auch mit groben Stückchen belassen, ganz nach Geschmack.

Mit frischem schwarzen Pfeffer abschmecken und ev. noch etwas nachsalzen.

Mango-Kürbis-Chili Chutney

 

ABFÜLLEN & ETIKETTIEREN

Sofort noch ganz heiß in gut schließende Einmachgläser mit Twist-off-Deckel oder Bügelverschluss füllen. Die Gläser randvoll machen, schließen und sofort auf den Kopf stellen. Nach dem Auskühlen umdrehen. Ergibt, je nach Größe der Gläser, 4-8 Gläser. Meine großen Gläser fassen 350 ml.

Schildchen entweder am Computer ausdrucken oder handbeschriebene Etiketten verwenden und das Datum mit daraufschreiben. Das Chutney hält sich im Glas ungeöffnet mindestens 6 Monate, aber eher sehr viel länger. Geöffnet kann man es im Kühlschrank noch Wochen aufheben, wenn man immer einen sauberen Löffel zum Entnehmen verwendet.

Mango-Kürbis-Chili Chutney

Meine Etiketten sind von amazon (Sigel LA320 Adress-Etiketten)*. Man kann sich eine Wordvorlage dazu downloaden, mit der sie in Minutenschnelle beschriftet sind. Hübsch sind auch dekoraative Klebeschilder zum Handbeschriften, wie diese Kitchen Craft Marmeladenglas-Etiketten* oder auch das Einmachetiketten-Set mit Gläserdeckchen und Anhängern*, alles über amazon.

Mango-Kürbis-Chili Chutney | Die Etikettenn

Auch die Schraubgläser* habe ich von amazon. Die Gläser mit den Bügeln sind von NANU-NANA. Das Rezept für Kräuteröl* habe ich euch ja bereits vorgestellt.

Oliven-Kräuter-Öl selbst gemacht

Die Chutneys sind auch wunderhübsche, persönliche Geschenke für liebe Menschen.

Diverse Chutney hausgemacht

Möchtet ihr demnächst noch erfahren, wie man sensationell leckeres Auberginen-Pflaumen– und Zucchini-Paprika-Chutney macht? Habt ihr Interesse an weiteren DIY-Ideen und Rezepten?

Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

Euer stylepeacock

Chris

PS: Habt ihr auch meinen Beitrag mit dem Rezept für blitzschnell selbst erstelltes Kräuteröl gesehen? Auch ein super DIY-Geschenk!

 

– *beinhaltet Affiliatelinks  –

 

 

0%
0%
Awesome
  • User Ratings (0 Votes)
    0
Share.

7 Kommentare

  1. Das sieht aber sehr lecker aus und klingt auch so, dass es mir schmecken würde 🙂 Wenn ich doch nur mal Zeit hätte, all die tollen Rezepte auszuprobieren 🙂

    Liebste Grüße
    Andrina

  2. Oh, das hört sich wirklich wahnsinnig lecker an und ich liebe sowas! Chutneys im generellen und vorallem bei Kommbinationen mit süßem. Letztes Jahr habe ich ein Pfirsich/Tomaten Chutney gemacht, das war auch so ähnlich also süß/sauer, aber deine Kombi mache ich unbedingt nach! Habe nähmlich noch massenweiße Hokaido im Garten.

    Liebe Grüße

    Nicky

  3. Das sieht super aus!
    Ich finde es immer fabelhaft, wenn man solche kleinen Gläschen selber herstellen kann.
    Zur Weihnachtszeit gibt es natürlich auch immer solche Goodies als Geschenke dazu 🙂
    Dein Rezept, kommt sofort auf die Liste!

    Liebe Grüße
    Stephanie

    von

    https://misshandginger.com

  4. Karin

    Liebe Chris,

    na das nenn ich mal ein ganz tolles Thema… Und so ein Gläschen selbstgemachtes sind immer sehr gern genommene Mitbringsel. Zumindest kenn ich niemanden der sagt, nimm mal wieder mit – brauch ich nicht 😉

    Allein schon die Fotos sind appetitanregend ohne Ende… Aber den Special-Nebeneffekt nach so einer Einkochaktion finde ich immer am schönsten – denn wenn man hinterher seine kleinen Kostbarkeiten bewundernd im Regal stehen sieht, die Küchenschlacht drum herum beseitigt ist – steigt so ein wohliges Gefühl auf und man wirkt dann von innen heraus nach aussen schön!!! Das schafft keine Creme dieser Welt, die Gesichtszüge derartig zu entspannen.

    Im übrigen kann ich auch noch ein sehr schönes Rezept für Weisse Zwiebelkonfitüre beisteuern… Geht ganz einfach wie folgt:

    Weiße Zwiebelkonfitüre ─ für ca. 200 g
    3 große Speisezwiebeln in Würfel schneiden, scharf in Butter anbraten und glasig schmoren, dann mit ca. 0,2 l Weißwein löschen und einen guten Löffel Honig hinzufügen, salzen und pfeffern und auf mittlere Stufe ca. 2 bis 3 Stunden ganz sanft köcheln lassen bis die Konsistenz einer Konfitüre gegeben ist.

    Schmeckt sogar pur auf Toast oder zu gegrilltem oder oder…..

    Ich hatte gestern üübrigens Apfelernte und habe mit Schatzi zusammen Apfelsaft gemacht. Das war jetzt der 1. Baum – es gibt noch 2 weitere, die dann auch bald soweit sind. Der letzte ist der Boskop 🙂 Dann ist auch bald Weihnachten…

    So genug fürs erste. Da fällt mir jedoch gerade noch ein, der Hinweis auf das Gewürzmuseum ist für mich al Hamburgerin so richtig beschämend gewesen – ich war noch nie da 🙁

    Liebe Grüße Karin

    • Liebe Karin, ja, die Gläser zu betrachten finde ich auch immer schön, fast zu schade, sie aufzumachen und zu vertilgen 🙂 Die Zwiebelkonfitüre muss ich auch einmal nachkochen, das klingt lecker! Das Gewürzmuseum ist ein kleines privates Ding, von einigen Gewürzfirmen gesponsort, aber der hübsch und einen Besuch wert. Man kann eben auch sehr hübsche Souvenirs und Geschenke dort kaufen, wie das Curryset, Muskatreiben…. Ich gehe da jedes Mal hin, wenn ich in Hamburg bin.

      Aber ich kenne das, hier gehe ich auch kaum in unsere „Attraktionen“, das macht man immer nur in anderen Städten.

      Ach Äpfel, seufz, ein Königreich für einen Apfel, sge ich dir. Ich habe früher massenhaft Äpfel gegessen. Mein Sohnemann und ich sind so schlimm allergisch, mich kann man wie Schneewittchen mit einem Apfel glatt umbringen (die hatte auch eine Allergie, garantiert, von wegen Gift). Ich kann Äpfel nicht einmal anfassen. Wenn ich das mache und mir ins Gesicht fasse, schwillt mein Auge binnen Minuten komplett zu, gruselig. Birke-Apfel-Kreuzallergie. Früher ging noch gekochter Apfel und Saft, aber das geht auch nicht mehr, da kriege ich Bauchschmerzen.Gedeckter Apfelkuchen…. ich darf nicht dran denken…
      Genug gejammert… deshalb sind meine Chutney nuss- und apfelfrei 🙂 Darf man aber gerne auch abwandeln.

      Liebe Grüße
      Chris

Leave A Reply