LaRedoute

[beinhaltet (eigen)werbung]

15 MINUTES OF FAME? | ECHTE MOMENTAUFNAHMEN?

Hier geht es um Instagram und die Welt des schönen Scheins. Manchmal steht die Welt still, mitunter aus Entzücken über den perfekten Moment, aber nicht immer.

Instagram: Famous for 15 Minutes? Die Popart Welt des Social Media

 

Diesen Beitrag hatte ich bereits Ende 2015 geschrieben, aber und im Februar 2017 überarbeitet und mit neuen Bildern versehen, denn inhaltlich ist er noch immer brandaktuell!

Das Leben bietet nicht nur Augenblicke des Glücks, der Perfektion und der ungetrübten Schönheit. Auf einmal blicken wir auf und über uns schwappt eine andere Welle:Schmerz, Trauer, Wut, Krankheit – und die Welt steht still.  Aber plötzlich ist sie nicht mehr eingefangen in der strahlend weißen Kulisse der perfekten Instagram-Inszenierung. Ja, denn es sind Inszenierungen und keine Album bunter Schnappschüsse.

 

DIE WELT IM QUADRAT

Instagram – eine süße heile Welt im Quadrat? Gestern habe ich mich, wie jeden Tag am frühen Morgen, durch Instagram geklickt.

Und plötzlich hatte ich das Gefühl, mit anderen Augen auf all die Quadrate mit wohl inszenierten Lippenstiften, herzförmigen Too Faced Rouges und pastelligen Tarte-Paletten zu blicken.

Eingestreut all die jungen Bloggerinnen, die sich in den Straßen von NYC bis Madrid luftig hüpfend in 16 cm Riemchenstilettos inszenieren. Dazwischen die Kulleraugen der ebenso perfekt Frenchies, die irgendwie auch gerade immer auf dem farblich passenden Untergrund stehen. Putzige kleine Tierchen, die immer proper und niedlich sind. Hunde, die eigentlich wirken, als wären sie aus Marzipan – zum Anbeißen eben.

VIRTUAL REALITY?

Nein, das ist nicht die echte Welt – und auch ich mische mit in dem Zirkus des perfekt fotografierten Lippenstifts im Quadrat. Warum? Natürlich frage ich mich das auch. Gerade an Tagen wie diesen. Die Welt draußen dreht sich weiter, ob mit mir oder dir, oder ohne uns.

Ich habe lange gebraucht, um Instagram und den Sinn der scheinbaren Wahllosigkeit, ganz pretty in white & pink, zu verstehen. Mit all seinen scheinbaren Schnappschüssen, die so so spontan wie eine sechs Monate geplante Überraschungsparty sind, spiegelt es viel von unsere Welt wieder.

 

GUT DING WILL WEILE HABEN?

Bildsprachenorientierte Plattformen wie Instagram sind ein Spiegel unserer Zeit.

Schnell blättern, abchecken, komprimierte Infos zu Trends aufschnappen. Was ist hip, wie sind wir selbst, wie sehr die anderen? Schnell zu erfassen und schnell zu bedienen, um eigenen Content wiederzugeben.

 

EINE WELT | EINE SPRACHE?

Ein spannender Aspekt daran ist der Fakt der GLOBAL COMMUNITY. Die Welt rückt zusammen – und sie tut dies im Quadrat.

Kaum mehr unterscheidet sich die Bildsprache der jungen Chinesin von der des Australiers oder der europäischen Bloggerin. Wir leben in verschiedenen Welten und doch in einer, die eine gemeinsame Sprache spricht. Es ist die der Bilder, der global gleichen Trends, materiellen Sehnsüchte und weltweiten Marken.

Wir sehen in dieser Bilderwelt wie junge Hongkong Chinesen auf dem Weg zur Uni aussehen.Wir beobachten, was Martha aus NYC heute Morgen downtown gefrühstückt hat.

 

INSTAGRAM | GALERIE DER TRÄUME

Müssen wir das wissen? Sind wir alle nur noch hirnlose Voyeure? Manchmal bleibt die Zeit stehen und ich starre desinteressiert und desorientiert auf die Bildabfolgen, die sich reihen. Oder ich schaue einfach gar nicht hin, weil die Welt sich ein Stück gedreht hat – und im Augenblick ist sie gerade für mich nicht so pretty in pink.

Dennoch ist diese Welt der globalen Bilder immer verfügbar, wenn ich sie will. Für mich ist sie wie eine große Ausstellung, eine Pop-Art-Inszenierung, Ich kann sie besuchen, intensiv Bild für Bild studieren, ich kann nur einen Raum ansehen, HASHTAG XY, ich kann mir nur anzeigen lassen, was ich möchte, kann neue Bereiche entdecken oder geliebte Dinge wiederfinden.

INSTAGRAM (oder auch Pinterest…)  ist nicht, was wir sind, es ist ein bisschen, was wir sein wollen oder die Welt, wie sie uns gefällt. Schlaraffenland, Magazin, Bilder einer Ausstellung. Inszenierte Traumwelten mit Tischen voller gebratener Enten, überlaufender Champagnergläser und dürrer Mädchen, die total schmerzfrei in 16 cm Jimmy Choos über das holprige Pflaster schreiten. Sie posieren mit riesigen zuckerbestreuten und Schokolade überzogenen Eiscremetüten, die sie sich garantiert niemals einverleiben.

 

INSTAGRAM: STILLLEBEN WEB 3.0?

Man kann sich satt sehen an den arrangierten Lippenstiften und Eyeshadow-Paletten auf weißem Grund oder wolkigen Lammfellen. Doch irgendwann wird man wieder Appetit bekommen. Wie Zuckerbäckerei präsentieren sich Make-Up-Utensilien in der Welt der der lieblichen Reinheit des Weiß und Rosa.


Ich gebe zu, ich habe selbst großen Spaß daran entwickelt, solche Arrangements zu fotografieren. Und so reihe ich mich in die Schlange der Bilder, die die Welt nicht braucht.  Mit einer gewissen Begeisterung für banales & übersüß Schönes lichte ich Lippenstifte und Paletten ab. Aber manchmal bin ich der vielen ähnlichen und übermäßig perfektionierten Bilder auch müde. Es ist ein ewiger Zwiespalt.

Aber haben die Menschen nicht immer danach gesucht? Dem schönen, der erfüllten Sehnsucht, dem perfekten Augenblick? Diese Bilder von neuen Paletten, Gruppierungen von Mascaras, Pinseln und Blushes sind die Stillleben des Webs: POPARTKULTUR. Instagram ist für mich eine riesige sich ständig in Bewegung befindende POP-ART-GALERIE. Stillleben und Web 3.0 sind also kein Widerspruch, denn diese Inszenierungen entstehen aus den Trends, Anfragen, neuen Produkten und gehypten Dingen.

 

KUNST & KOMMERZ

Zwei Faktoren, die sich nie wirklich ausgeschlossen haben, auch wenn die Kunst gerne in höhere Ebenen stilisiert. Andy Warhols Tomatemsuppe hat es auf den Punkt gebracht – oder auch angekündigt, was noch kommen sollte.

Instagram ist natürlich auch DER TEMPEL DES KOMMERZ, DER MARKEN, DER WERBUNG. Hilfe, schreien da einige – oder auch viele? SCHLEICHWERBUNG! UNTERWANDERUNG! VERSTECKTE KAUFBOTSCHAFTEN!

INSTAGRAM | REINE VERFÜHRUNG & WERBUNG?

Tatsache ist: Fashionblogger, Beautyblogger, Firmen und Produkte werben um unsere Gunst und Aufmerksamkeit. Ja, sie WERBEN…

Wie? Versteckt? Was ist daran versteckt, wenn ich Bilder von Dingen mache, auf denen man die Marke deutlich – und auch völlig absichtlich – sehen kann? Gut, manch einer hat den Lippenstift geschenkt bekommen, der da ablichtet, die meisten eher nicht. Aber ist das der springende Punkt?

KENNZEICHNEN VON WERBUNG AUF INSTAGRAM

Ich kennzeichne Blogbeiträge und Bilder, die in Kooperationen entstanden sind oder geschenkte Produkte enthalten. Aber ich glaube, das ist doch gar nicht das Entscheidende. Das Kind, das nachkauft (oder auch ein Erwachsener), tut dies unabhängig davon ob X oder Y seine Lippenstifte aus Liebhaberei zeigt oder Weile eine Marke dafür zahlt oder die Produkte geschenkt bekommen hat. Wir leben in einer Welt des Kommerz und der materiellen Verführung und Teenager wollen oftmals die gleiche Uhr wie die Freundin, den neuen Lippenstift von Instagram oder wir das tolle Auto des Nachbarn.

Mittlerweile (Stand 2018) hat sich einiges in der Rechtssprechung m Kennzeichnung getan und die Richtlinien sind nicht nur streng. Manches Urteil gegen Blogger ist auch absurd. Was früher zu wenig gekennzeichnet wurde, wird jetzt zu viel gefordert. Lest hierzu meinen Beitrag: KENNZEICHNUNG VON BEITRÄGEN? WAS IST WERBUNG? SO GEHT’S… .

WERBEMASCHINE INSTAGRAM

Es wird geworben – und man kann doch nicht wirklich behaupten, dass einem dies nicht klar ist. Da klagen Eltern Blogger an, weil ihre 12jährige Tochter ihr Taschengeld für Dinge ausgibt, die sie auf Instagram gesehen hat. Da können sie auch die Wurstfirma verklagen, weil ihr sechsjähriger Sohn nur noch Bärchenwurst aus der TV-Vorabendwerbung essen mag und nichts anderes mehr.

Die Tochter kauft nach, weil hier ganz andere Dinge nicht greifen – und zwar völlig unabhängig davon, ob der gesehene Lippenstift aus Liebhaberei oder tatsächlich gesponsert fotografiert wurde. Vielleicht wäre hier eher ein Gespräch, auch genannt “Medienerziehung” von Nöten. In meiner Kindheit gab es weder Internet, noch Handy, geschweige denn Smartphones, aber durchaus bereits einen Spruch:

 

ES IST NICHT ALLES GOLD, WAS GLÄNZT

Nein, wir müssen nicht alles haben, was wir sehen. Und wir müssen wissen, dass auch diese Leute gar nicht alles wirklich haben, was sie zeigen. Und dass sie nicht sind, was sie vorgeben zu sein, jedenfalls nicht 100%. Das Mädchen in den Jimmy Choos hat elendigen Hunger, weil sie in die neue Hose in Size Zero passen möchte. Sie hat sich den Knöchel in den Stilettos verknackst und Streit mit ihrem Freund, der überhaupt keine Lust mehr auf diese Fotosessions hat.

Außerdem hat der Stolperer einen Kratzer seitlich am Absatz hinterlassen und sie will die Stilettos doch nachher wieder in die Boutique zurückbringen, denn sie kann sich so etwas weder leisten, noch schickt ihr jemand tonnenweise teure Schuhe. Aber sie wäre doch so gerne auch dabei, in dieser Welt der Geschenke und der Fashion Weeks, der Showrooms und der roten Teppiche.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt… Falten werden retuschiert, Bikinifiguren optimiert, Makel verschwinden in gnädigem Weichzeichner.

 

DES KAISERS NEUE KLEIDER

Vielleicht hilft es ja, wenn man die Dinge einmal wie das Kind in dem Märchen sieht. Zeigt darauf und sagt euch und euren Kindern: Das Mädchen hat Hunger, die Schuhe gehören ihr gar nicht, dies sind nur Geschichten, Bildergeschichten, Inszenierungen eines Schlaraffenlandes, ein Bilderbuch.

SIEH MICH | BEACHTE MICH | FOLGE MIR

Natürlich sind Instagram & Co nicht nur Plattformen des Sehens. Genauso wichtig ist das GESEHEN WERDEN! Ob nun einfach, weil man Aufmerksamkeit möchte, weil man zeigen möchte, was man hat oder doch tatsächlich seine Fotos, Zeichnungen und Werke präsentieren möchte.

Ob es darum geht Markenkommunikation zu betreiben oder einfach das eigene Produkt, den eigenen Blog zu bewerben, an Instagram & Co kommt man dabei nicht mehr vorbei. Es st eine große Welt des Schaulaufens, ein riesiger roter Teppich. Auf diesem muss man sich ständig etwas Neues einfallen lassen , um nicht unterzugehen.


Man muss sich einfach bewusst machen, dass es hier um eine Werbewelt geht. Unser ganzes Leben ist davon umgeben. Die Frage ist, wie wir damit umgehen und wie wir die Dinge aufnehmen. Muss ich alles glauben, alles kaufen?

 

DEN KINDERSCHUHEN ENTWACHSEN

Der Anspruch ist gewachsen und auch diese Welt hat sich professionalisiert – wie auch die der Blogs. Fotos müssen richtig gut und professionell geschossen sein sein, BloggerIinnen sehen aus wie Models. Locations für Fashionshoots sind die Straßen von Paris, Mailand, London & New York.


Wer echte Beachtung finden will, muss sich ins Zeug legen. Selbst die Gerichte und Kuchen der Food-BloggerInnen sehen aus wie aus den renommierten Lifestyle- und Kochmagazinen. Der “Schnappschuss”, der so real ist wie der “werbefreie” Beitrag.

Die Dinge verändern sich – ob man das gut findet oder nicht. Gestiegener Lebensstandard, Globalisierung und Fortschreiten von Forschung und Technik bringen auch ein anderes Anspruchsdenken mit sich.

DER 15 MINUTEN RUHM

Bereits im Jahr 1968 sagte Warhol:

“In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.” 

 „In Zukunft wird jeder 15 Minuten weltberühmt sein.“

Heute kann jeder seinen Augenblick haben und man könnte sagen, das macht ihn nicht wertvoller, aber irgendwie auch demokratischer. So, ich werde nun ein paar Bilder für Instagram machen. Ihr findet mich übrigens auch dort als STYLEPEACOCK 😀 – die meisten der Bilder dieses Beitrags und noch viele andere!

Habt ihr auch einen Instagram-Account oder schaut dort regelmäßig vorbei? Seid ihr auch auf den Geschmack gekommen? Oder könnt ihr mit dieser Welt der der bunten Bilder auch so wenig anfangen wie ich früher?

Ich freue mich auf eure Kommentare und bin gespannt auf eure Meinungen!

 

Euer stylepeacock

Chris

 

 

 

 

3 comments

  1. Instagram ist schon so eine Kunst für sich, da hast du recht!

  2. Huhu Chris, sehr wahr was du da geschrieben hast. Ich oute mich: Ich bin kein Blogger und kenne nicht einen youtube-Star, ich bin nicht bei Instagram und wüsste nicht mal was genau was die # vor Wörtern bedeuten. Mittlerweile weiß ich dass das ein Hashtag ist und was mit Instagram zu tun hat. Ich bin 36 Jahre alt und wohl ein alter Hase und nicht up to Date. Muss ich auch nicht sein 🙂 Ich war mal bei Facebook und hab dort viel Zeit verbracht… Dann war ich recht angenervt vom Aufmerksamkeit heischen einiger Personen und hab mich abgemeldet. Ich lese aber gern Blogs und halte mich auf dem laufenden, Deinen besuche ich regelmäßig. Ich hab mich ja nun wegen deinem Gewinnspiel bei Bloglovin angemeldet und find es ganz spannend was man dort so entdecken kann an Tipps und Neuigkeiten. Ich bewundere die Liebe zum Detail die in den Recherchen stecken und in den toll inszenierten Bildern. Vielen Dank dafür 🙂 gerade Tests von Produkten interessieren mich sehr und haben mich auch schon zum ein oder anderen Kauf bewogen. Ich mag die persönliche Note und finde das viel ehrlicher und echter als Werbung.
    Liebe Grüße Steffi

    1. Liebe Steffi, zum Glück muss ja auch nicht jeder überall mitmischen, es ist ja gut, dass es dieses Angebot gibt und sich jeder aussuchen kann, was ihn interessiert. ich freue mich natürlich immer zu hören, wenn Leute Freude daran haben meine Sachen zu lesen. Ja. über bloglovin kann man schöne Blogs und Dinge entdecken!

      LG
      Chris

Schreibe einen Kommentar