STRESS | HORMONE | 1000 GRÜNDE

Problem Haarausfall

Mein Haar ist von Natur aus seit jeher fein und nicht besonders üppig. Hat man sowieso nicht viel Haar, ist der Schrecken umso größer, wenn Bürste und Badezimmerboden vermehrt voll der eigenen, wenigen und so kostbaren Haare sind. Gründe kann Haarausfall viele haben.

Bei mir kam einiges zusammen. Extremer beruflicher und familiärer Stress, dazu der Hormonabbau in meinem Alter… Das armselige Flechtzöpfchen wurde immer dünner und an den Schläfen zeigten sich bereits Geheimratsecken. Ich hatte wirklich Angst, bald annähernd eine Glatze oder zumindest deutlich sichtbare kahle Stellen auf dem Kopf zu haben.

IM ZWEIFELSFALL ERST ZUM DOC

Bei auffälligem, länger andauernden Haarausfall sollte man stets ärztlichen in Anspruch nehmen, denn er kann auch Zeichen für eine Erkrankung wie eine Schildrüsenstörung sein. Bei mir war dies nicht der Fall.

Mit Hormongeschossen o.ä. wollte ich nicht gleich auf Spatzen schießen. Bei vielen Mitteln zum Einreiben auf die Kopfhaut ist von Erstverschlimmerung die Rede, d.h. man verliert zunächst mehr Haar. Das mag bei kurzem Haar nicht schlimm sein, aber, wenn ein Haar fünf Jahre braucht um eine bestimmte länge zu erreichen, möchte ich nicht noch mehr davon loswerden als unbedingt nötig.

Zudem sind viele dieser Tinkturen und Mittelchen extrem teuer – und sobald man sie absetzt, fallen die Haare wieder aus.

So kam ich darauf, es mit einem Mittel zu probieren, das auf rein natürlicher Basis funktioniert und mit Vitalstoffen aus Hirse und anderen Bestandteilen die Haare über die Wurzel besser versorgen soll. Da hier keine schädlichen Nebenwirkungen zu erwarten sind und der Preis zumindest moderat ist, habe ich den Versuch gewagt, das erste Mal vor etwa zwei Jahren. Im Internet habe ich viel über das Problem nachgelesen und kam letztendlich auf diese Lösung:

PRIORIN

Priorin gegen Haarausfall
Priorin ist ein hormonfreies Mittel auf natürlicher Basis, das keine Nebenwirkungen hervorruft und auch nicht zu einer “Erstverschlimmerung” in Form von vermehrtem Haarausfall führt.

 

Aus dem Beipackzettel

 

Priorin Kapseln

Ob kurz und glatt oder lang und gelockt: Volles, kräftiges und glänzendes Haar unterstreicht nicht nur die Persönlichkeit eines Menschen, sondern ist auch Ausdruck des Wohlbefindens. Glanzloses, stumpfes und dünner werdendes Haar bis hin zum Haarausfall kann ein Zeichen dafür sein, dass die Haarwurzel nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird.

Die häufigste Ursache für dünner werdendes Haar bis hin zum Haarausfall bei Frauen ist der hormonell erblich bedingte Haarausfall, die sog. androgenetische Alopezie der Frau. Dabei wird die Haarwurzel nicht ausreichend mit den Nährstoffen versorgt, die zur Bildung eines gesunden Haares wichtig sind.

Priorin versorgt die Haarwurzel mit wichtigen Mikronährstoffen bei androgenetischer Alopezie. So bereitet Priorin wieder den Grund für gesundes Haar. Priorin wirkt auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe der Hirse in Kombination mit dem essentiellen Vitamin B5 (Pantothensäure) und dem Eiweißbaustein L-Cystin.

Anwendungsgebiet:
dient der diätetischen Behandlung von hormonell erblich bedingten Haarwachstumsstörungen und Haarausfall bei Frauen (androgenetische Alopezie).

Anwendung/Dosierung:
Priorin sollte über einen Zeitraum von mindestens 3 Monaten regelmäßig angewendet werden. Dieser Zeitraum ist notwendig, da der Prozess des Haarwachstums sehr langsam verläuft. Das Haar wächst nur etwa 1 cm im Monat.

Bei Haarausfall: In den ersten 3 Monaten morgens 2 Kapseln und abends 1 Kapsel unzerkaut mit etwas Flüssigkeit einnehmen. Für eine nachhaltige Behandlung ist dann meist anschließend 1 Kapsel pro Tag ausreichend.

Bei leichteren Haarwachstumsstörungen: Einmal täglich 1 Kapsel Priorin unzerkaut mit etwas Flüssigkeit einnehmen.

Bei später wieder auftretenden Haarwachstumsstörungen kann die Behandlung mit täglich 3 Kapseln Priorin wiederholt werden.

Inhaltsstoffe:
1 Kapsel enthält:
Hirseextrakt 140 mg, Weizenkeimöl 271 mg, Pantothensäure 9 mg, L-Cystin 2 mg.

Priorin gegen Haarausfall von apo-rot

DIE WIRKUNG

Ich muss sagen, ich habe schnell erste Erfolge gesehen. Nicht nur die Haare in der Bürste und auf dem Badboden wurden merklich weniger. Nach einigen Wochen bekam ich tatsächlich wieder mehr Haar. An den “Geheimratsecken” sprießte es wieder. Und nach und nach hat sich bei auf dem Kopf das ganze Haar generell verdichtet. Gerade bei feuchten Wetter sind ich die kürzeren nachgewachsenen Flusen im Schopf gut sichtbar.

Zuvor hatte ich es auch mit günstigeren Produkten aus der Drogerie probiert, aber einen solch sichtbaren Erfolg habe ich damit nicht erzielt.

Die ersten 3 Monate habe ich die empfohlenen 3 Kapseln am Tag eingenommen und dann allmählich auf eine Kapsel herunterdosiert. Jetzt mache ich gerade eine Frühlingskur, da ich mit dem Wechsel der Jahreszeiten immer besonders viel Haar verliere und nehme nun derzeit wieder 3 Kapseln/Tag ein. Ich finde auch, dass mein Schopf wieder deutlich schneller wächst.

Meine Mom hatte ein ähnliches Problem. Nach einer Krebserkrankung und Haarverlust durch Chemo waren ihr zunächst tolle Locken nachgewachsen, die dann aber leider schnell lichter und wieder glatter wurden. Aufgrund ihrer Erkrankung und der Therapie, sind für sie viele Mittel sowieso verboten. Auch sie hat es dann mit Priorin versucht, weil der Arzt dies in ihrem Fall für unbedenklich hält. Ihr Haar wächst wieder gut und gleichmäßig.

 

TOLLE AKTIONSPACKUNG

In der Apotheke vor Ort zahlt man in der Regel für eine 120er Packung Priorin 39,95 €-45,95 €. Ich habe mir gerade bei apo-rot online die Aktionspackung mit 240 Kapseln für 12 Wochen wieder bestellt, die zum einen sowieso schon erheblich günstiger ist und dazu auch noch 30 Kapseln im Wert von 11,86 € als Bonus enthält. Für diese 270 Kapseln zahlt man 59,70 €. Nimmt man nur eine am Tag, reicht die Packung sogar ein 3/4 Jahr.

Wer erst einmal testen möchte, kann eben auch die 30 Tage Packung für 11,86 € oder aber 120 Stück für 29,85 € bei apo-rot erhalten.

Priorin & Plantur gegen Haarausfall von apo-rot

Ich ergänze die Behandlung mit dem PLANTUR 39 Coffein Tonikum, das ich immer nach der Wäsche in die Kopfhaut massiere. Meine Mom macht genau das gleiche. Auch sie schwört mittlerweile wirklich auf Priorin, das auch sie einnehmen darf, während hormonhaltige Mittel für sie gar nicht erlaubt sind.

Plantur gegen Haarausfall von apo-rot

In Drogerien bekommt man das Tonikum in der Regel für 9,99 €, bei apo-rot bereits für 8,88 €. Im Wechsel mit anderen Shampoos wasche ich mein Haar auch mit dem PLANTUR Shampoo, das es ebenfalls für 8,88 € (statt 9,99 €) für verschiedene Haartypen bei apo-rot gibt.

Priorin hilft nicht nur bei akutem Haarausfall. Auch wenn man das diffuse Gefühl hat, das Haar wird dünner oder wächst nicht mehr gut, kann Priorin den Haarzustand und -wuchs verbessern. Geduld muss man natürlich immer haben, denn sichtbar wird das Ergebnis erst am nachwachsenden Haar.

 

Habt ihr auch manchmal Probleme mit Haarausfall? Was tut ihr dagegen? Habt ihr ein spezielles “Geheimrezept”?

 

Euer stylepeacock

Chris

 

 

 

– beinhaltet Kooperationslinks –

6 comments

  1. Lieben Dank für diese Tips 🙂

    Ich habe mir diese gleich abgespeichert.

    xoxo
    Cassandra

  2. Liebe Chris,
    Falls Dein Beitrag nicht nur ein “sponsored Post” von Aporot ist, kleiner Tipp: Priorin ist fast dasselbe wie Haar aktiv von Doppelherz. Letzteres ist allerdings ungleich günstiger 🙂
    Der einzige Unterschied, so weit ich weiss, ist L-Cystin, ds in Priorin enthalten – kann man auch “solo” in der Apotheke kaufen. (Alles weitere ist zu ergoogeln!)
    Von dem Plantur 39 Kram halte ich nix.
    Ich empfehle als Shampoo das Zigavus-Knoblauchshampoo (kommt aus der Türkei… und schaut euch mal die Haare der dortigen Einwohnerinnen an 🙂 und als Tinktur zum Auftragen Aminexil.
    LG, Patricia

    1. Liebe Patricia, danke für die tollen Tipps. Ich von Priorin echt überzeugt, habe bisher nichts besseres gefunden, aber ich schau mir das mit den Zusammensetzungen mal an. Ich vertrage das Plantur ziemlich gut und denke, es unterstützt das Haarwachstum, aber auch das Shampoo schaue ich mir gerne mal an, das klingt spannend. Nach Knoblauch riechen wird es doch nicht, denke ich, oder 😉 ?

      LG
      Chris

  3. Danke für den Tipp. Das werde ich für daheim auch einmal ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar