Bloom & Wild

[beinhaltet affiliate links | unbeauftragte werbung]

DU KANNST ES | JUST DO IT

Reboot – brauchst du einen Neustart? Geraten wir nicht alle des Öfteren im Leben an unsere Grenzen? Der Job stresst, privat lief es auch schon besser und dann will doch ständig jemand irgend etwas. Man hat das Gefühl, alles frisst einen auf – und man fragt sich, für was man das alles tut. Es ist Zeit, neu durchstarten – und ein Neustart muss nicht gleich eine Auswanderung nach Neuseeland sein.

Reboot? Neustart? Wege aus der Krise!
Ihr könnt dieses und jedes Bild aus dem Beitrag gerne auf Pinterest sammeln und teilen!

Sehr leicht bekommt man in solchen Situationen, in denen man einfach nicht mehr glücklich ist, auch noch Selbstzweifel. Ist man nur ein kleiner Hamster im ewigen Laufrad. Warum geht es bei den anderen alles so easy – nur bei mir nicht? Scheinbar hat ja jeder andere das Glück gefunden, nur man selbst nicht?

Ballett als Weg aus der Krise | Make a dream come true | Get it started

Irrtum Nr.1: Bei den anderen läuft es gar nicht so easy, sie tun nur so! Abgesehen von den 2,5 % Sonntagskindern, für die anscheinend tatsächlich meist eitler Sonnenschein überwiegt. Dass das Leben nicht unbedingt ein Ponyhof ist, habe ich oft genug erleben müssen und mehr als einen Neustart gemacht.

STRATEGIEN GEGEN STAGNATION

Keine Zeit für gar nichts? Man könnte nun versuchen das Universum zu überreden, die Tage länger zu machen. ich habe das schon mindestens 47.000x beantragt, aber das hat nur noch mehr wertvolle Zeit gekostet und nichts verbracht. Eine oder zwei Stunden/Woche, in denen man fest etwas ganz anderen tut, können schon helfen, den Kopf wieder freier zu bekommen. Ein Rechner wird auch nicht schneller, wenn man ihn immer weiter beansprucht und zumüll, doch er läuft wieder, wenn man ihn mal herunterfährt und mit einem Neustart frisch beginnt.

Je nach Typ und Lebenssituation kann man in ein bis zu – sagen wir 3 oder 4 Stunden etwas für sich finden, eine kleine Oase, die einem hilft, auch gedanklich öfter mal das Hamsterrad zu verlassen. Manche Menschen müssen für sich sein, vielleicht weil sie ansonsten immer mit viel Lärm umgeben sind. Manche Menschen wiederum entspannen am besten und bekommen den Kopf frei, wenn sie etwas mit anderen unternehmen.

BEDARFSANALYSE

Warum geht es mir nicht gut? Was fehlt mir und wie kann ich das ändern. Wer gerade eine schlechte Zeit oder gar echte Lebenskrise hat, darf sich ruhig mal ein paar Tage hängen lassen, dann aber sollte zumindest ein kleiner Neustart angegangen werden. Dann aber muss man beginnen zu überlegen, wie man kleine Lichtblicke schafft, die den großen Weltschmerz wenigstens stundenweise abmildern oder gar ausblenden.

Nach dem Beziehungsaus habe ich fast nur noch gearbeitet, um mich abzulenken. Aber irgendwann ist man nur noch erschöpft und die Gedanken drehen sich immer weiter im Kreis. Die Gefahr ist natürlich besonders groß, wenn man weitgehend alleine arbeitet.

So liebe ich meine Selbständigkeit im Home Office sehr. Ich bin ein sehr guter Selbstmotivator, was meine Arbeit angeht, ein bisschen zu gut vielleicht, denn, wenn man mich nicht von Schreibtisch wegholt, bleibe ich da auch 20 Stunden am Stück. Bloggen beinhaltet so viele verschiedene Aufgaben, dass ein Tag wie nichts umgeht und man am Ende immer das Gefühl hat, nicht genug getan zu haben.

LÖSUNGEN SCHAFFEN

Meine Lösung liegt also nicht darin, jeden Tag eine Stunde alleine meditieren, denn ich muss wieder vor die Tür. Eine Beziehung holt einen natürlich weg von Schreibtisch. Man trifft sich abends oft, geht gemeinsam aus, trifft Freunde, besucht Ausstellungen oder Konzerte, geht ins Kino. Die Wochenenden haben zumindest Raum für gemeinsame Freizeit, wenn sie bei mir auch nicht komplett frei sind. Wenn dies alles wegfällt, muss man sich kleine Dinge schaffen, die einen wieder unter Menschen und aus dem Haus bringen.

Ballett als Weg aus der Krise | Make a dream come true | Get it started

Schon lange wollte sich sowieso wieder etwa mehr mit meiner Nichte Anna unternehmen, zu der ich ja ein sehr enges Verhältnis habe.Da sie jetzt auch voll im Beruf steht und ein zeitaufwändiges Hobby hat, bliebt da auch vieles auf der Strecke. Die Lösung: Wie suchen uns gemeinsam eine Aktivität. Der gemeinsame Nenner war schnell gefunden: Ballett.

LET’S DANCE

Bei meiner Recherche habe ich dann festgestellt, dass es gar nicht so ungewöhnlich ist, dass Frauen auch spät noch mit dem Tanzen beginnen – oder aber wieder einsteigen, nachdem sie als Kinder bereits Ballett getanzt haben. Dennoch war ich auch aufgeregt und hatte Zweifel. ob das lächerlich ist, mit 50 das erste Mal in Ballettschläppchen an der Stange zu stehen. Alle Sorgen waren umsonst, wir sind eine tolle Truppe von Mädchen und Frauen von etwa 14 bis über 50. Was uns verbindet ist die Freude, den eigenen kleinen Traum vom Tanzen wahrzumachen.

Wir sind mit jedem Mal mit mehr Begeisterung dabei, gestern war eine so tolle Stunde. Ich merke, wie sich nach wenigen Wochen das Training auch positiv auf meinen Körper auswirkt. Meine Körperhaltung und mein Gleichgewichtssinn und Koordination haben sich extrem verbessert. Wenn ich jetzt mein Fitness-Kickboxen betreiben, stehe ich auch hier viel sicherer, wenn ich kicke.

Spaß machtes natürlich auch, sich schöne Ballettkleidung zuzulegen. In unserer Ballettschule ist für unser Grade ein schwarzes Trikot, schwarzer Georgegette-Rock, rosa Strumpfhosen und Schläppchen Pflicht, aber innerhalb dieses Rahmens kann man sich diverse hübsche Trikots zulegen. Tolle Ballettsachen bekommt ihr günstig über eBay, oder Amazon denn in den Fachgeschäften sind die gleichen Sachen oft erheblich teurer und die Auswahl ist meist nicht besonders groß. Bloch ist z.B. eine sehr gute und nicht zu teure Marke für Schläppchen und Ballettbekleidung.

ERFINDE DICH NEU

In uns steckt viel, das wir in eingefahrenen Situationen vergessen. Das ist auch in Ordnung, solange man glücklich in seinem Leben ist. Ändern sich die Umstände, müssen wir uns ändern, um nicht unglücklich zu bleiben. Es ist an der Zeit, verschüttete Wünsche und Poteniale wieder auszugraben.

Manchmal hänge ich immer noch ziemlich durch, aber ich habe nun mit dem Balletttraining jede Woche etwas, auf das ich mich richtig freue. Dann kann es auch sein, dass der aktuelle Beitrag für den Blog noch nicht fertig ist, ich nehme meinen Sportbeutel und gehe tanzen – und oft mit Anna danach noch etwas essen. Es ist eine so kleine Sache, die viel bewirkt, denn es ist ein Anfang in ein neues Leben. Mein Leben, das ich mir so gestalte, wie es mir gefällt.

Mal sehen, vielleicht fange ich auch noch etwas neues an. Zu gern würde ich Portugiesisch sprechen können, aber ich weiß, das ist höllenschwer und die lateinischen Sprachen sind so gar nicht mein Talent. Eine unendlich lange Schulkarriere in Französisch hat ich kaum weiter gebracht als ein Baquette kaufen zu können 😉 Dennoch, vielleicht beginne ich in ein paar Monaten mit einem Kurs, ein bisschen Gehirntraining kann ja nicht schaden. Wer weiß, wenn ich die Sprache sprechen würde, stünde mir das Land offen. Wenn ich dann alt und rheumakrank bin, kann ich ja ins wunderbare Portugal ziehen.

EIN KLEINER SCHRITT & GROSSE WIRKUNG

Eigentlich ist es nur ein winziger Schritt, eine Stunde in der Woche, aber es ist ein erster Schritt. Für machen kann es etwas völlig anderes sein. Wenn man viel unter Menschen ist, schafft man sich vielleicht eine neue Energiequelle, in dem man sich einmal/Woche mit sich selbst zu einem Home Spa Abend verabredet oder sich einschließt, niemandem die Tür öffnet und den ganzen Abend seine Lieblingsserie schaut.

Es müssen nicht immer große Dinge sein, tolle Reisen oder teure “Belohnungen”. Wann immer man spürt, man läuft gegen eine Wand in seinem Leben, sollte man eine kleine neue Abzweigung suchen und den Neustart wagen. Man muss aus diesem Gedankenkäfig herauskommen, der einem sagt, ich würde ja gerne, aber… Womit wir wieder am Anfang wären:

JUST DO IT | EIN NEUSTART

Immer wieder haben wir Krisen, mal sind es nur kleinere, aber eben auch große. Es klingt vielleicht banal und fast ein bisschen zu simpel zu sagen, eine kleine Sache bedeutet einen Neustart. Aber es geht darum, sich wieder aufzurappeln, kleine Schritte in eine neue Richtung zu machen, nicht stehenzubleiben oder gar richtig tief ins Loch zu fallen. Eine Stunde Ballett in der Woche macht nicht alles wieder gut, aber es macht Freude und vor allem auch Vorfreude, es hilft aufzutanken.

Ballett als Weg aus der Krise | Make a dream come true | Get it started | Wage den Neustart

Was macht ihr, wenn ihr an euer Limit kommt? Das muss ja gar nicht ein so einschneidender Moment wie bei mir sein. Manchmal merkt man ja auch, dass man einfach im bestehenden Alltag neue Perspektiven oder kleine Fluchten braucht, damit es eben gar nicht erst alles an die Wand fährt.

Habt ihr Lust bekommen, auch mal etwas ganz anderes zu probieren? Reitstunden nehmen? Eine Sprache lernen? Meditieren? Eine Weiterbildung neben dem Job starten? Mit dem Bloggen beginnen?
Ich bin gespannt auf eure Meinungen & Kommentare!

 

Euer stylepeacock

Chris

 

 

– *beinhaltet Affiliatelinks –

 

 

 

Impressionen

8 comments

  1. Ach, Chris. Du sprichst mir aus der Seele. Ich muss mir auch dringend etwas suchen bzw. etwas “reaktivieren”… gefühlt sind es gerade recht viele Baustellen (daher auch meine oft recht späten Kommentare hier, wenn ich denn überhaupt dazu komme dein wundervolles Blog zu lesen).
    Danke für die aufmunternden Worte, und dir noch ganz viel Spaß beim Ballet!!

    1. Ach so, und was ich gerne mache wenn ich das Gefühl habe nichts geht voran: Ich sortiere aus. Langweilig, aber wahr. Zeug loswerden und aufräumen geben mir ein bisschen Kontrolle und Seelenfrieden. Ich habe oft eher einen Hang gehabt dann zum nächsten DM/ Douglas zu pilgern und was nettes zu kaufen – aber überquellende Schubladen und erdrückende Massen an noch mehr “du hast X nicht geschafft”-Momenten (jeder der neue Beautyroutinen aufbauen wollte und dann nach 2 Anwendungen die Lust verloren hat weiß vielleicht was ich meine) haben mir gezeigt dass das einfach nichts hilft… sondern nur mehr Stress verursacht. Seit mehr als einem halben Jahr sortiere ich also immer mal wieder aus… nehme mir bestimmte kleine Sachen vor – was ich als nächstes aufbrauchen will zB im Bereich Hautpflege, und freue mich, wenn ich das erreicht habe. Ich mache von den Empties dann Fotos, und kann mittlerweile auf eine stattliche Anzahl endlich aufgebrauchter und entsorgter Sachen zurückblicken.
      Ein weiteres Hilfsmittel für mich: meditieren. Nicht gleich eine Stunde, da würde ich wahnsinnig werden 😉 aber abends vor dem Schlafengehen 3-10 min, mit einer App, danach bin ich ruhiger und schlafe schneller ein.

      1. Huhu du Süße, auch das habe ich dann im großen Frust getan, tonnenweise die Schränke aussortiert. Mich machen Käufe gerade auch nicht glücklich, sie verschlimmern die Situation in vieler Hinsicht. Vielleicht muss ich umziehen, vielleicht will ich auch einfach, aber ich habe eine 5-Zimmer-Wohnung, die gut gefüllt ist. In so einem Leben sammelt sich was an. Mich erschlägt das gerade auch irgendwie. Das mit den Fotos ist eine echt brauchbare Idee 🙂
        LG
        Chris

        1. Die Fotos helfen mir zu sehen, dass ich nicht gegen Windmühlen kämpfe 😉 das ist wie zu- oder abnehmen: eigentlich ist der Prozess so schleichend, dass man es im täglichen Leben fast nicht mitbekommt… bis einem plötzlich ein Vergleichsbild in die Hände fällt. Ausmisten alleine kann sich schnell nach keinem Fortschritt anfühlen – insbesondere wenn man danach nicht sofort konmari-style Minimalismus in der Wohnung hat, sondern eben noch darin lebt 😉 … Da ist es schön, manchmal in den Ordner auf dem PC zu schauen und die Fotos durchzugehen. Plus, es zeigt mir auch ganz deutlich, was ich wirklich “brauche” an Gesichtspflege und Makeup, denn das meiste hat nur ein kurzes Gastspiel bei mir im Schrank und verschwindet dann in der Versenkung…

  2. Ach meine Liebe, mit Deinem Artikel hast Du ja so recht. Ein Neustart wäre manchmal recht hilfreich. Ich habe ja auch gerade so eine fiese Zeit hinter mir, in der absolut nichts mehr lief. Ich war nur noch traurig und völlig mit meiner Kraft am Ende.
    Jetzt merke ich so ganz langsam, dass es etwas besser wird, ich aus dieser Phase Stück für Stück wieder raus komme. Dennoch kommen auch immer wieder Situationen in denen man wieder ein bisschen zurückfällt. Aber sich mit anderen Dingen zu beschäftigen und sich auf Neues zu freuen bringt schon ein wenig mehr gute Laune zurück. Das Leben neu zu gestalten ist nach einer Trennung immer verdammt schwer, aber man wird belohnt mit eigener neuer Freiheit. Kann tun und lassen was und wie man möchte. Das ist total schön und aufregend, smile …
    Ich freue mich für Dich, dass Du mit Deiner Nichte zusammen jetzt ein so schönes Hobby gefunden hast und wünsche Dir alles alles Gute – auf dass Dein Neustart Dir viel neue Energie und vor allem Lebenslust zurückbringt. Mach was mit Deiner neugewonnenen Freiheit und genieße sie!
    Liebe Grüße aus Berlin,
    Mo
    http://www.just-take-a-look.berlin

    1. Liebe Mo, genau das ist es, sich mit kleinen Zielen wieder rausschaufeln. Natürlich habe ich auch “Rückfälle”, aber es hilft ja nicht, man muss aus dem, wie es ist dun was möglich ist, das beste machen. Und jetzt kommt der Frühling, da wird einiges leichter udn die Laune steigt von alleine wieder mehr, wenn einfach mal mit einem Wein am Wasser sitzen kann und solche Dinge. Danke für deine lieben Worte!

      LG
      Chris

  3. Wow, was für ein wahrer Artikel! Ja, ich denke jeder läuft hin und wieder in eine “Sackgasse” und verliert sich im Strudel des Alltages! Gerade, wenn bestimmte Lebensabschnitte zu Ende gehen (Schule, Ausbildung, Kind erwachsen, …) verliert man sich leicht im Alltagstrott und merkt erst mit der Zeit, daß man eigentlich unzufrieden ist bzw. der Alltag einem mittlerweile nicht (mehr) reicht! Ich bin ein Typ, der dann gerne Ruhe und Entspannung sucht und am liebsten alleine ist! In letzter Zeit merke ich aber, daß mir das gar nicht mehr so gut tut! Ich muss viel mehr raus, Freunde treffen, Neues entdecken! Vor allem aber mir selber beweisen, daß ich mehr kann als “Arbeit, Familie, Haus und Hof”! Ja, und genau das ist schwierig – sich trauen, den Absprung zu neuem zu wagen! Und da muss jeden seinen eigenen Weg und sein eigenes Tempo finden! Ich brauche häufig mehrere Anläufe – typischer Krebs: drei Schritte vor, einer wieder zurück! Und meine typische Häuslichkeit steht mir dann zusätzlich im Weg! Zum Glück habe ich eine Freundin die mich sehr gut kennt und mich häufig mitzieht! Ich bewundere jeden, der gradlinig sein Ziel verfolgt! Und auch dich, liebe Chris, bewundere ich für dein Durchhaltevermögen und deine positive Art, wie du deine Steine aus dem Weg räumst! Vor allem, wie offen und herzlich du uns darüber berichtest und teilhaben lässt! Hab’ einen schönen Tag und liebe Grüße Ramona!

    1. Liebe Ramona,

      ja das klingt, also brauchst du auch ein neues Hobby, überleg doch mal, was du schon immer mal tun oder können wolltest.

      Viele liebe Grüße
      Chris

Schreibe einen Kommentar