BLOGPARADE | MEINE MAKE-UP STORY | VOM 1. MAL BIS HEUTE

3

EINE SCHMINKGESCHICHTE DURCH JAHRZEHNTE

Erst einmal ein großes „Danke“ an Sandra von WISHDREAMSTAR, die diese Blogparade mit einem so herrlichen Thema ins Leben gerufen hat. „Meine Make-up Story“ ist das Motto und dazu man eigene „Schminkhistorie“ schildern, sagen, was einem Make-up bedeutet.

Blogparade Wishdreamstar | Meine Make-up Story

Hier schildere ich auch zunächst einmal, wie sich ich von den staksigen ersten Versuchen über viele Experimente immer mehr zu meinem eigenen Make-up-Style gekommen bin.

ROST MEETS ERBSE | MEINE ERSTE EIGENE SCHMINKE

Ich erinnere mich noch recht genau an meine ersten Erfahrungen – oder sagen wir besser – unbeholfenen Versuche mit Make-up. Ein langes, sehr blasses, rappeldürres Mädchen mit dicker Brille und Zahnspange war ich, ungefähr 11 Jahre alt und neugierig darauf, wie man sich mit Farben verändern kann. Mein Taschengeld war ebenso begrenzt wie damals das Angebot an preiswerter passabler Kosmetik.

Low Budget Lieblinge | NYX Matte Lipcream Abu Dabi & Copenhagen

Auf der Rückseite der heimischen Programmzeitschrift lachte mich die Werbung von YVES ROCHER* an, bei der man kostenlos und unverbindlich Rouge und Lidschatten anfordern konnte. Gesagt getan, ich bestellte ein Probeset aus Cremerouge und Lidschatten.

Ob meine ersten Versuche mit rostfarbenem Cremerouge auf kalkweißer Haut und einem Lidschatten, der an nachgedunkelte, eingetrocknete Erbensuppe erinnerte, mich wirklich schöner gemacht haben? Dazu kann ich wenig sagen, es hat zum Glück auch ansonsten niemand wirklich gesehen. Aber das Gefühl die ersten eigenen Make-up-Produkte zu besitzen, werde ich nie vergessen. Es war toll, sie waren wie ein Schatz. Heimlich habe ich mich damit im Kinderzimmer bemalt, aus dem Haus gelassen hätte meine Mutter mich in diesem Alter mit Schminke sicherlich nicht.

ERSTE TRENDPRODUKTE

Die nächsten Versuche waren harmloser, dafür aber bereits für die Öffentlichkeit bestimmt. Wer in meinem Alter ist, wird sich noch an die ersten Lipgloss-Versionen in den Glasröhrchen mit Roll-on-Kugel erinnern, die eigentlich nichts als dezent gefärbtes Zuckerwasser waren. Rückblickend betrachtet erinnern sie mich mehr an dieses Stangenwassereis, nur in dickerer Konsistenz. Cola, Orange, Erdbeere waren die Hauptgeschmacksrichtungen und entsprechend waren sie leicht getönt, klebten wahnsinnig, und machten gelackte Lippen, die man aber ständig abschleckte, was sicher sehr Karies fördernd war.

Special Occasions Palette als Goodie Geschenk bei BHCOSMETICS

Dazu gesellte mein erster Kajal von Manhattan und Kompaktpuder gegen den pubertär-fettigen Hautglanz. Nicht wirklich ein Make-up-Produkt, aber auch in Erinnerung geblieben ist mit die Poly-Kur-Zitronenspülung, damals noch in schmalen, geraden Zylinderflaschen, die so unheimlich lecker roch.

HIPPIE | INDIE | PUNK | CHANEL

If I was at Coachella

In der Pubertät probierte ich mich durch allerlei Stile, war Öko-Hippie, besorgte mir Kajal, farbigen Lipbalm und Parfümöle in indische angehauchten Läden und auf Flohmärkten. Dann wurd eich zunehmend punkiger, die langen Haare fielen der Schere zum Opfer, ich trug Undercuts und Asymetrisches, hatte knallige Farbmischungen auf dem Kopf, bleiche Haut und dunklen Lippenstift.

VON DER DROGERIE ZUR PARFÜMERIE

In den späten 1980ern dann war ich an der Kunsthochschule, bewunderte Jean Paul Gaultier, Agnès B. und natürlich Lagerfeld. Ich trug Ballonröcke, eine Samtschleife oder ein Nickituch im Haar und hatte vampirweiße Haut, dazu knallroten Lippenstift. Mein erstes teures Produkt an dekorativer Kosmetik war meine damalige Chanel-Foundation.

Dieses Jahr an Fasnacht hatte ich den guten alten Lagerfeld-Style wieder aufleben lassen 😀

Es grüßt die Muse von Karl Lagerfeld anno 1987. Helau aus Mainz! #chanel #lagerfeld #karllagerfeld #model #muse #fashionista #fashionblogger #fastnacht #fasching #karneval #helau #alaaf

Nur Chanel hatte eine mattierende ölfreie Foundation in elfenbeinweiß zu bieten. Der Preis war horrent für mich und ich musste mein hart als nächtlicher Türsteher verdientes Geld dafür sparen.

LIQUID LIPSTICKS & LIP CREAMS | NYC Soft Matte Lipcream 20 Copenhagen

Irgendwann kam ein Chanelrouge in dunklem Pflaumenton dazu, das man damals recht balkenmäßig auf den blassen Teint auftrug. Das Rouge befindet sich heute noch in meinem Besitz.

Mit Anfang bis Mitte 20 entdeckte ich den wunderbar hellen Puder von Shiseido für mich und meine ersten Clinique Lidschatten in den silbernen Schubdöschen. Auch hiervon besitze ich noch einige. Anfänglich hieß Clinique in Deutschland noch Linique, weil man ansonsten eine zu starke Assoziation mit „klinischen vermutete. 1994 dufte der Konzern auch in Deutschland „Clinique“ auf seine Produkte drucken.

STYLE ENTWICKELN

Ich beendete mein Studium, wurde Mutter und entwickelte allmählich einen eigenen Style, bräunliche Nudetöne für den Alltag, beeriges und auch mal Knallrot, dabei ist es bis heute geblieben. Die Marken wechselten mit unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten und Vorlieben. Doch bei einigen Produkte bin ich immer wieder zu Highendlabels zurück gekehrt.

Glossybox Blogparade Mai 2016 | Meine Beauty-Klassiker | benefit Roller Lash Mascara

 

Mascara z.B., von der ich nach wie vor ab und zu preiswerte Exemplare kaufe und dann doch immer meine Lieblinge verwende. DIOR SHOW* war lange mein Liebling, ich fand alleine den Namen schon toll und auch die megagroße Bürste. Es folgten RUBINSTEIN LASH QUEEN* und LANCOME HYPNOSE DRAMA*. Heute sind es hauptsächlich die beiden benefit Varianten ROLLER LASH* & THEY’RE REAL* (*alle über Douglas erhältlich).

Meine Mac Lippenstifte

Bei den Foundations entdeckte ich auch Clinique für mich und nach vielen Jahren STAY MATTE folgte EVEN BETTER (über Parfumdreams*) – noch immer mein Liebling. Den losen Puder INVISIBLE BLEND von Clinique verwende ich auch bereits Jahrzehnte.

Zu preiswerten Drogerieprodukten greife ich meist bei Lidstrich- und Kajalprodukten, Lipleiner und Nagellacken. Bei Lidschatten habe ich BH COSMETICS* für mich entdeckt – ebenso wie für gute und wirklich günstige Pinsel. Aber ich besitze z.B. auch die NAKED2 von Urban Decay (über Douglas*) und andere Highend-Lidschatten und Paletten. Lippenstifte besitze ich eine Unmenge und zwar in jeder Preislage von 1,99€ bis richtig teuer.

WAS BEDEUTET MAKE-UP FÜR MICH?

Schminken macht mir Spaß und bedeutet mir viel. Es ist Ausdruck meiner Persönlichkeit, kann Vorzüge hervorheben und anderes wegmogeln, kann Stimmung ausdrücken und einem Anlass gerecht werden – wie Fashion auch. Geschminkt zu sein, gibt mir ein gutes Gefühl und ein gepflegtes Aussehen. Ich kann damit spielen, nach Lust und Laune, ganz natürlich sein, mädchenhaft – oder auch Femme Fatale. Make-up und Fashion sind für untrennbar miteinander verbunden.

LIQUID LIPSTICKS & LIP CREAMS | NYC Matte Lipcream 20 Copenhagen & essence Liquid Lipstick 06 make a statement| Die Liner

Es ist einfach spannend, mit diesen Möglichkeiten zu spielen. Kreativ war ich schon immer. So, wie beim Zeichnen oder Malen, sind auch Gesicht und Körper wie eine Leinwand zum Gestalten. Hinzu kommt der Aspekt des Trends. Die augenblickliche Mode und Make-up-Styles sind Ausdruck der gesellschaftlichen Entwicklung, der wirtschaftlichen Lage und nicht zuletzt sogar des technischen Standards.

Blicken wir zurück auf Bilder der 1950er, 60er, 70er 80er… finden wir in den Abbildungen von Mode und Make-up ein ganzes Lebensgefühl einer Ära wieder.

Chris von stylepeacock Beauty- & Fashion-Blogger

Ich bin überhaupt niemand, der stundenlang vorm Spiegel experimentiert, meist bin ich zu spät dran und es muss superschnell gehen. Aber ich komme dennoch lieber zu spät als ungeschminkt. Selbst, um wie heute morgen um 8h mal eben schnell zum Aldi zu flitzen, muss ein Minimal-Make-up her. Es darf auch Jogginghose und Shirt dazu sein, wie bei mir heute, solange die Jogginghose cool ist 😉

Staple Rizal Hat & Sweatpants (Cream)

Komplett ungeschminkt laufe ich daheim herum, wenn ich alleine bin und weiß, ich muss nicht weg. Ich habe auch kein Problem damit so Nachbarn und Postboten die Türe zu öffnen, aber auf der Straße fühle ich mich mit einem ebenmäßigen Teint einfach wohl, das kann auch richtig „ungeschminkt nudig“ sein (je nach Laune), aber eben besser als „nackt“. Und es gibt Tage, da muss es eben ein roter Lippenstift sein – oder HighHeels, wer kennt das nicht?

Clinique Pop Lippenstift | Passion Pop

VON DER KUNST ZU FASHION & BEAUTY

Bloggen verbindet alles, was ich mag und, ist eine Zusammenfassungen meiner Skills und Neigungen und führt verschiedene Stränge meines beruflichen Werdegangs zusammen. Hier treffen sich meine kreativen Interessen und Talente mit meinem Know How um Webseitengestaltung und meiner Berufserfahrung als Designer, Art Director und Redakteur, alles vereint in meinem liebsten Feld: Beauty & Fashion.

Blogs & Kooperationen | Warum Kooperationen wichtig sind!

Make-up und Mode sind einfach wunderbare Möglichkeiten sich auszudrücken und auszuleben – und wie langweilig wäre die Welt ohne Farbe und verschiedene Persönlichkeiten und Styles.

Stylepeacock Clinique Event bei Breuninger am 22.April 2016 | PLAYWITHPOP PRODUCTS

Wann habt ihr euch das erste Mal geschminkt oder experimentiert? Tragt ihr immer Make-up, nie oder nu zu besonderen Anlässen? Investiert ihr viel in eure Schönheit?

Ich freue mich auf eure Kommentare und Meinungen!

 

 

Euer stylepeacock

Chris

 

Wer auch bloggt, kann auch an dieser tollen Blogparade von WISHDREAMSTAR teilnehmen!

Blogpararde zum Thema: Meine Makeup-Story von Wishdreamstar

Fühlt euch auch eingeladen, an meiner eigenen augenblicklichen → BLOGPARADE teilzunehmen! Verratet so viele Fakten & Geheimnisse über euch, wie ihr an Lebensjahren mitbringt!

Stylepeacock Blogparade | 50 Fakten über mich | 50 Random Fact about Me

 

 

 

 

 

 

Share.

3 Kommentare

  1. Liebe Chris, du hast einen wirklich tollen und absolut interessanten Beitrag geschrieben und ich find’s toll, so über meine Blogparade mal erfahren zu können, was ihr anderen Bloggerinnen so zu berichten habt – wie es bei euch mit Kosmetik usw. angefangen hat, euren Werdegang… 🙂
    Sehr spannend!
    Selber bin ich auch dabei, meinen ersten Beitrag mit einzubringen, ich habe so viele Ideen und könnte schreiben ohne Ende.
    Vielen Dank für deinen Beitrag und deine Teilnahme. Etwas schöneres gibt es gar nicht, als sich mit gleichgesinnten auszutauschen und tolle neue Blogs dabei zu entdecken. Ich musste dir auch gleich ein ‚gefällt mir‘ da lassen, auf dass ich auch nichts verpasse.
    Viele Liebe Grüße aus dem Norden!
    Sandra <3

  2. Was für ein schöner Blogparade-Beitrag – ich liebe solche kleinen Einblicke in das Leben… Ich kann mich zu gut an meine ersten „Gehversuche“ mit schrecklichen Foundation-Sticks aus der Drogerie erinnern, die es nie in meinem (hellen, gelbstichigen) Hautton gab, knallebunten Lidschatten (den man auf meinen Halb-Schlupflidern zum Glück dann doch nicht so extrem gesehen hat) – und dann relativ schnell Eyeliner, in tiefschwarz und en masse. 🙂
    Wie gut, dass man sich entwickelt und dazulernt. Mittlerweile gehe ich genau wie du, Chris, nicht mehr ungeschminkt vor die Tür, auch wenn mein Liebster darauf besteht dass ich „doch gar nicht soo anders aussehe“ ohne… Ich fühle mich einfach wohler und „gewappneter“ für alle Tücken des Alltags mit einem dezenten Tagesmakeup dass hier und da ein bisschen mogelt und ausgleicht… 😉 Am Wochenende darf es ruhig mal etwas mehr sein – gerne zB mit Contouring und aufwändigen Smoky Eye. Wenn man sich wirklich jeden Tag schminkt (und das so wie ich seit nunmehr 15 Jahren…) dann geht es im Alltag auch ratzfatz 🙂

    • Genau, ist doch wie Zähneputzen, gehört einfach dazu 😀 Ich würde mich so ganz ohne nicht wohlfühlen, einfach optimieren und je nach Anlass, Lust dun Laune darf es auch gerne mehr sein!

      LG
      Chris

Leave A Reply