BERLIN & ICH | EINE ON-OFF-BEZIEHUNG | MEIN GLOSSYCON-OUTFIT

15

01.01 Leaderboard 728x90 GIF Aktion 01 Man

MEIN BERLIN

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

Ein bisschen ist Berlin auch meines, mein Bruder lebt seit über 25 Jahren dort. Ich mag Berlin, ich fahre gerne hin – und auch wieder weg. Den Trennungsschmerz, den ich empfinde, wenn ich Hamburg verlasse, fühle ich in Berlin nicht. Berlin ist bunt, Berlin ist grau, Berlin ist schillernd, ist dreckig und heruntergekommen. Gerade dies in erschreckenderweise zunehmend mehr. So viel Müll auf den Straßen, auf Parkbänken und in Parks herumliegende obdachlose Menschen, habe ich noch nie wahrgenommen wie bei diesem Besuch aus Anlass der Glossycon in der Mercedes-Benz-Arena (ehemals O2-Arena).

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

GEBEN & NEHMEN IN BERLIN

Berlin bietet viel – und es nimmt viel. Es raubt Illusionen, Kraft und Nerven. Es ist laut, aufdringlich und dennoch ignorant. Es ist unheimlich spannend und schön, wenn man um den Boxi (Boxhagener Platz in Friedrichshain) läuft und die freie Auswahl unter allen wunderhübschen kleinen Tapasbars, Szenelokalen, russischen, arabischen und asiatischen Restaurants hat. Berlin ist wunderbar an einem Abend im Lisboa und schrecklich, wenn man die vielen verlorenen Gestalten auf dem Heimweg zwischen Boxi und Ostbahnhof sieht. Eine Welt des Elends, der Armut und der sozialen Verwahrlosung.

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

Diesmal dachte ich, wird man hier auch bald ignorant über die da liegenden Menschen steigen, so, wie man es in Kalkutta tut?

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

Shoppen an der Friedrichstraße, Bummeln in den Hackeschen Höfen und Chocolate Cheese Cake bei Barcomis. Oder Abtauchen in den vielen hübschen Läden der Kastanienallee, Currywurst an der Eberswalde. Die Welt ist wieder in Ordnung, eine Stunde oder zwei. Neue Schuhe machen glücklich.

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

Ich liebe die Museen, das Neue Museum, das Deutsche, die Gemäldegalerien, Technikmuseum, Bode- & Pergamon. Die kleinen Ausstellungen und die vielen bunten Läden junger Designer und Künstler. Ich liebe richtig touristische Spreefahrten, bei denen ich wirklich Berliner Weiße trinke und es einfach herrlich unter all den Japanern, Chinesen, Engländern und Amerikanern auf dem Boot finde. Zwei Stunden einfach die Seele baumeln lassen.

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

UP & DOWN IN BERLIN

Ich bin kein ängstlicher Typ, aber alleine am Abend oder nachts durch dunkle Parks, in dreckigen U-Bahn-Stationen oder wartend auf den Nachtbus, da fürchte ich mich mehr als in Manhattan. Berlins Aura ist dunkel, kein strahlender Stern. Dennoch bin ich gerne dort, mag das übermächtige Angebot, die sich ständig verändernden Stadtteile, In-Plätze entstehen und verschwinden, die Szene wandert. Läden machen auf, Geschäfte schließen. Ich mag die vielen Spätkauf-Stores, bei denen man immer ein Bier bekommt, wenn es noch warm ist und man doch nicht heim sondern noch mit Freunden irgendwo im Park bleiben möchte.

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016

IN BERGHAIN KOMMST DU NICHT REIN (ODER DOCH?)

Berlin ist wunderbar, wenn ich beim Türken in Kreuzberg das orientalische Frühstück esse, das beste, was man nach einer langen Nacht zuvor haben kann. Selbst mir gefällt es noch im Biergarten vom Berghain, auch wenn ich kein junger Hipster mehr bin. In den Club würden sie mich vermutlich nicht mehr lassen, aber da mag ich auch nicht mehr hin 😉

Wenn ich 20 wäre – oder vielleicht auch 30, wäre Berlin eher meine Stadt – vielleicht. Junge Leute sollten nach Berlin gehen, wenigstens ein paar Jahre. Mein Sohn passt nach Berlin – und ich denke, er wird auch noch eine Zeit dorthin gehen, er sollte dies wirklich tun.

MEIN OUTFIT AUF DER GLOSSYCON

Vor ein paar Tagen habe ich euch genau einen solchen Style mit Hosen im Joggingstyle als Inspiration in einem → BEITRAG für den Herbst vorgestellt. Eigentlich wollte ich diesen Look mit meinen VAGABOND  Stiefeletten* und einem Satinblouson von ABOUT YOU* kombinieren. Da es aber sehr heiß war, bin ich auf Lace-Up-Sandalen und Top ohne Jacke umgeschwenkt.

 

SEE YOU AGAIN, BERLIN

Ich komme gerne nach Berlin – und ich gehe gerne wieder, es ist „mein Berlin“ für zwei Tage oder eine Woche, aber es ist NICHT MEINE STADT. Aber ich komme auch gerne wieder, demnächst, Berlin!

My outfit at the Glossycon Berlin September 2016 | im Novum Select am Ostbahnhof

Auf dem Balkon meines Zimmers im NOVUM SELECT am Berliner Ostbahnhof (tolles Hotel!)

Wie geht es euch mit #Berlin? Sei ihr von dort und hängengeblieben, fort- oder zugezogen? Was mögt ihr an dieser Stadt und was gar nicht? Ich freue mich auf eure Meinungen und Kommentare.

 

Euer stylepeacock

Chris

 

PS: Ein Bericht zur Glossycon folgt natürlich auch noch!

 

 

 

– *beinhaltet Affiliatelinks –

 

 

 

Share.

15 Kommentare

  1. ein wirklich toll geschriebener Post!!
    ich hab jetzt wieder Lust für ein paar Tage nach Berlin zu fahren.. 🙂 vor ein paar Monaten hab ich überlegt nach Berlin zu ziehen, wegen des Studiums, aber das Angebot hat mir nicht gepasst und so bin ich jetzt in Köln, fühlt sich im Moment ganz gut an!
    und ich mag deine Hose sehr!

    Liebe Grüße Katrin

    • Liebe Katrin, danke dir, ich wünsche dir, dass du ganz heimisch im schönen Köln wirst, das ist gerade für’s Studium auch echt eine tolle Stadt. Die Hose ist ja von Zara udn war ganz günstig, durchaus Studentenbudget 🙂

      Viele liebe Grüße
      Chris

  2. *schäm* Ich war allen Ernstes noch nie in Berlin… aber ich wollte hier nochmal kommentieren, dass ich finde, dass deine Haare hier auf den Fotos besonders gut aussehen! 🙂

    Liebe Grüße

    Caro

    • Liebe Caro, das freut mich, danke dir. Meine Flusen dun ich, wir haben kein so gutes Verhältnis zueinander. Tatsächlich haben sie an und zu einen willigen Tag, aber meist nerven sie mich. Kurz ist aber noch schlimmer, da sehen sieoccoh dünner aus, ich hatte schon jeden Länge vom Streichholzkopf bis hüftlang. Und irgendwie brauche ich lange Haare fürs Lebensgefühl.

      LG
      Chris

  3. Sehr schön beschrieben… Berlin ist meiner Meinung nach die aufregendste Stadt in unserem Land. Grund ist wohl gerade diese riesige Kluft – die Kontroverse – die man in der ganzen Stadt findet.
    Ich bin beruflich viel in Berlin und das immer sehr gern. Ich mag meine Kunden dort. Je nach Stadtteil sind sie alle so unterschiedlich… Das kenne ich so extrem nur aus Berlin.
    Inzwischen studiert meine Schwester seit knapp 1,5 Jahren in Berlin und ich übernachte kaum noch in Hotels, sondern meistens bei ihr. Ich bin immer super gern dort. Aber wie eine Leserin hier bereits geschrieben hat… Berlin ist eine aufregende Station, aber für die meisten irgendwie nichts für immer (spätestens wenn man eine Familie gründet). Vermutlich ist es gerade diese extreme Fluktuation und der ständige Wechsel, der Berlin so ewig rastlos und immer wieder anders macht…
    Eine schöne Impression von dir!

  4. Mirjam Tätweiler on

    Unterschreibe ich dir sofort. Deine Beschreibung von Berlin trifft voll zu!!! Ich vermisse das alte Berlin. Manchmal, wenn ich nachts in Berlin Mitte bin, kann ich es noch spüren…. Aber die Stadt is völlig runtergewirtschaftet ebenso wie das Land. Wer von wirtschaftlichem Aufschwung spricht, der lügt sich in die Tasche….

    • Es gibt halt ein paar, die werden immer reicher, wohnen in riesigen Edelschuppen, in denen sie nie sind, weil sie nur arbeiten und der Rest geht den Bach runter. Wie verdreckt alles ist, ist schon krass. So schlimm wie jetzt hatte ich das noch nie empfunden.

      LG
      Chris

  5. Ich glaub schon dass die dich ins Berghain lassen, mit nem komplett schwarzen Outfit oder so – die begrenzen sich nicht auf ganz junges Publikum 🙂

    • Mit Sonnenbrille vielleicht 😀 Ich sollte schauen, dass mein Sohn nicht gerade drin ist, dem wäre das peinlich 😉 Wer will schon Mutti im Club treffen, gerade als Mann?

      LG
      Chris

  6. Liebe Stylepeacock,
    Ich habe vor Jahren etliche Jahre in Berlin gelebt und fand es toll. Als ich aus beruflichen und privaten Gründen wegzog, war ich todtraurig. Mittlerweile habe ich schulpflichtige Kinder und bin gottfroh, nur noch zu Besuchen hinzufahren. Die Stadt ist immer noch spannend, aber sie hat sich auch sehr verändert, leider nicht immer zum Positiven hin.
    LG Kerstin

  7. Liebe Chris,

    spannende Berlin-Eindrücke!

    Ich selbst liebe diese Stadt mit all seinen Möglichkeiten und Facetten und könnte mir gut vorstellen, dort auch zu leben. Zurzeit bin ich mehrfach im Monat in Berlin, bei meiner Anreise mit dem Fernbus bin ich regelmäßig auf der kurze Strecke zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und dem ZOB unterwegs. Auch wenn ich Hamburg wirklich mag, was ich dort schon gesehen und erlebt habe, übertrifft eigentlich alle meine Berlinerlebnisse an Müll, Verwahrlosung, etc. – Menschen, die über kreuz und quer liegende Menschen steigen, kannst du dort schon sehr gut beobachten. Ich denke, da hat einfach jede Großstadt mit zu kämpfen.

    Schönes Outfit übrigens!

    Liebe Grüße aus Bremen
    Birte von notanotherfashionblog

  8. Liebe Chris, was für spannende Impressionen von Berlin. Ich war erst 1 mal dort, für ein langes Wochemende, und möchte sehr gern nochmal hin. Ich fand es sehr toll dort, diese Vielfalt die du auch beschreibst habe ich in noch keiner anderen Stadt erlebt.
    Ganz liebe Grüße Steffi

      • Genau, für einen Städtetrip sehr Spannend, leben möchte ich dort allerdings auch nicht. Bin mehr ein Dorf- oder Kleinstadtkind 🙂
        Was ist aus deinen Umzugsüberlegungen geworden?

Leave A Reply