AUSPROBIEREN ODER WEGRADIEREN? MEIN LEBEN ALS BLONDINE

8

Lookfantastic

In Kooperation mit PILOT FriXion | WERBUNG

MOMENTE ZUM WEGRADIEREN

Kennt ihr diese Momente des Lebens, die einfach nur zum Wegradieren sind? Augenblicke, die man gerne ausradieren und neu gestalten möchte? So manche Situation zum Wegradieren hat rückblickend durchaus eine komische Seite. So wie eine Verkettung ulkiger Pannen, die das Ende meines Blondinen-Daseins einläuteten.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

BLONDES HAVE MORE FUN?

Ja, ich war tatsächlich einmal blond, richtig hellblond. Niemals von Natur aus, denn schwarzhaarig geboren, entwickelte sich zu einem haselnuss- bis kastanienbraunem Schopf. In meiner wilden 1980er Phase leuchtete dann dieser dann durchaus auch mal in Tomatenrot und Gelb, Violett oder ich beeindruckte durch bleiche Haut und tiefschwarzes Haar. Mal war eine Seite rasiert, die andere lang oder ich trug einen kompletten Undercut. Nichts habe ich ausgelassen, man muss doch alles einfach mal ausprobieren. Meine kleine Punkerseele durfte sich ausleben. Was wäre es so einfach, könnte man seine Haarfarbe so leicht ändern, wie man sie mit den FriXion Stiften von PILOT auf dem Papier wegradieren kann.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

In den 20ern wurde ich ruhiger, zumindest, was meine Frisur anging. Die Haare wuchsen wieder lang und das langweilige, ewig gleiche Braun wurde mit Strähnchen aufgepeppt. Immer mehr davon machten aus mir im Laufe der Zeit einen Blondschopf. Irgendwann waren meine Haare so hell, dass ich einfach nur noch den Ansatz blondieren ließ. Aus mir war eine waschechte Blondine geworden.

Das Leben als Blondine ist ein anderes. Ob es besser ist? Es beschert einem in jedem Fall direkt mehr Aufmerksamkeit. Eine Frau mit langem hellblonden Haar wird viel mehr wahrgenommen – und anders als eine Brünette. Ob sie dies wirklich immer möchte, steht auf einem anderen Blatt.

HAARFARBE ZUM WEGRADIEREN?

Eines ist jedenfalls klar: es ist aufwändig, eine naturbrünette Blondine zu sein. Mal eben den Ansatz wie mit den FriXion Stiften nachmalen oder wegradieren, funktioniert leider nicht. Allzu schnell ist der dunkle Naturton wieder da und muss mühsam aufgehellt werden. Dass das Haar auf Dauer davon nicht gesünder wird, kann man sich auch denken. Auf dem Höhepunkt meines Lebensabschnitts als Blondine erkrankte meine Friseurin. Sie war die Frau, in deren Hände ich mein Leben als Blondschopf gelegt hatte.

Bea, die Coloristin meines Vertrauens, die mein Haar kannte, wurde von einem heimtückischen Virus heimgesucht, der mein Leben verändern sollte. Immerhin legte statt dessen die Chefin selbst an, weshalb ich wenig Bedenken hatte. Ausprobieren, dachte ich nur, sie wird schon wissen, was sie tut.

Ausprobieren oder wegradieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

Der Zustand der Sorglosigkeit war allerdings schnell vergangen. Als ich meinen nachblondierten Ansatz sah, wollte ich schreien. Knallorange wie eine reife Karotte strahlte mir mein Haar entgegen, um dann mit harter Kante in Hellblond überzugehen. Wegradieren wie mit einem FriXion Pen wäre hier wunderbar gewesen. Die Saloninhaberin weigerte sich noch einmal zu blondieren und meinte eine Farbpflegekur würde das richten.

Mir war schon klar, dass dies den Zustand im Höchstfall übertünchen, aber nie retten würde. Doch ich wollte nur noch raus aus der Höhle des Haargrauens und ließ mich darauf ein. Ich musste diese mögliche Lösung ausprobieren, denn eine echte Wahl hatte ich nicht. Zudem war ich mit meinem Sohn in Wiesbaden zu Shoppen verabredet, die Zeit drängte.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

 

AUF ROSAROTEN WOLKEN?

Tatsächlich erschien mir der Ton zumindest einheitlicher, als ich den Salon dann verließ. Was ich im Neonlicht nicht bemerkt hatte, war die Farbe meiner ehemals blonden Mähne. Mein Sohn starrte mich an und sagte: Mama, deine Haare sind Roooooooosa.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

Ja, meine Haare waren etwas zwischen Rosa und  Lila, leider nicht so schön wie die Schöpfe beim einige Jahre später folgenden Pastelltrend – und eben auch vor der Zeit. Wie gerne würde ich diesen Moment aus meinen Leben wegradieren, als ich mit einer doch eher scheckigen „Haarpracht“ in rosa-violett in der Fußgängerzone der City stand. Ich fühlte mich wie der Kaiser aus dem Märchen „Des Kaisers neue Kleider“, der gerade begriffen hatte, dass er tatsächlich gar nichts am Leib trug.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

WEGRADIEREN MIT HAARFARBE?

Kann man solche Momente einfach wie vom Zauberhand wegradieren wie das Geschriebene und Gemalte eines FriXion Stifts? Ganz so leicht ist es nicht. Nach der ersten Wäsche war das Orange am Ansatz wieder da, der Rest funkelte noch immer in fleckigem Rosa-Violett. Friseursalons machten mir Angst. So schnell wollte ich keinen mehr betreten.

Ausprobieren oder wegradieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

Allmählich wurde mein Leben gefährlich. Wer mit einer Strickmütze auf dem Kopf im Hochsommer in die Innenstadt zum Drogeriemarkt des Vertrauens marschiert, begibt sich in große Gefahr, für einen Freak gehalten zu werden. Schweren Herzens entschied ich mich, meine blondes Ich gehen zu lassen und wieder eine alltägliche Brünette zu werden. Weitere Blondierungen hätte mein Haar nicht überlebt. Lieber dunkel als haarlos, war nun meine Devise.

BYE BYE BLONDINE

Ein sanftes Hellbraun war meine Wahl. Ich musste handeln, denn in wenigen Stunden sollte ich meinen Abenddienst im Sender antreten. Mit rosa-lila Haar und Karottenansatz? Undenkbar! Also färbte ich mein Haar braun – zumindest hatte ich die Absicht. Nass sah es einfach dunkel aus, ungewohnt dunkel. So lange hatte ich nun mit blondem Haar gelebt. Der Anblick einer braunen Mähne war mir fremd geworden, aber an wegradieren war nicht zu denken. Erleichtert war ich schon darüber, dass meine Haare den weiteren Färbeprozess überhaupt überlebt hatten.

GRÜNSPECHT STATT BLONDSCHOPF

Nach dem Föhnen kam der Schock. Meine Haare waren nicht braun, sie schimmerten in einer Mischung aus kalter Erbsensuppe und verkochtem Spinatbrei in Babygläschen. In weniger als zwei Stunden musste ich auf der Arbeit sei. Ein echter Moment zum Wegradieren. Verzweifelt suchte ich im Internet nach einem Hausrezept, denn die Läden hatten geschlossen und der Dienst rief.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

ÜBERMALEN STATT WEGRADIEREN

Google weiß immer Rat und empfahl Tomatenmark gegen Grünstich nach dem Haarefärben. Übermalen statt wegradieren, denn Rot ist die Komplementärfarbe zu Grün und neutralisiert dieses also zu einem wunderbaren Braun – zumindest in der Theorie. Panisch durchwühlte ich das Küchenregal und fand tatsächlich noch eine Tube Tomatenmark.

OB BLOND, OB BRAUN… EINFACH AUSPROBIEREN?

Viel passieren kann nicht, jedenfalls nicht mehr viel schlimmes, dachte ich und beschloss, den Trick mit dem Tomatenmark einfach auszuprobieren. Ein bisschen gruselig ist eine solche Haarpackung schon. Mir lief die Zeit weg, die Arbeit wartete. So lange wie irgend möglich ließ ich den Tomatenpapp auf meinem Haar, wusch es dann schnell aus, föhnte es rasch ein wenig und rannte los.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

Im Sender angekommen, ging ich direkt in die Waschräume, um noch einmal den Ton meiner Haare zu kontrollieren. Ob es heute Spaghetti in der Kantine gibt, ging es mir durch den Kopf, während ich zufrieden feststellte, dass mein Schopf zumindest für den Moment gerettet war. Der Duft nach italienischer Küche wurde penetranter und ich wunderte mich. Am Wochenende war der Futtertrog des Senders doch gar nicht geöffnet?

Raus aus den Waschräumen, weiter zum Büro. Der Duft nach Tomatensoße schien zuzunehmen. Bis mir klar wurde, was es war. Ich roch 4km gegen den Wind wie ein Glas Fertig-Pastasoße. Meine Kollegen hatte ihre Freude mit mir an diesem Tag. Ich fürchte, ich schulde ihnen noch immer eine Erklärung.

WENN DIR DAS LEBEN TOMATEN GIBT….

In diesem Augenblick wollte ich mich selbst wegradieren, doch das ging leider nicht. Mit den FriXion Stiften von PILOT ist das weitaus einfacher. Ihr könnt einfach notieren oder skizzieren, was ihr euch wünscht oder es auch wieder wegradieren. Alles einfach ausprobieren und bei Nichtgefallen wegradieren. Auch das Leben schreibt solche Geschichten. Ganz so einfach wegradieren konnte ich mein kleines Haardesaster zwar nicht, aber mir wurde einmal mehr klar: Letztendlich gibt es für alles eine Lösung – nur manche riecht eben wie Tomate 😀

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

Ich habe dann zu einem rotbraunen Schaumfestiger gegriffen, der den in den nächsten Wochen den Grünstich ganz gut neutralisierte. Als meine Haare sich vom Schrecken etwas erholt hatten, habe ich sie dann nochmals in einem hellen, warmen Braun gefärbt und bin seitdem wieder brünett. Und ehrlich gesagt, steht mir das auch besser. Aber dennoch muss man manche Dinge im Leben einfach ausprobieren und soll sie auch nicht bereuen. Irgendwie kann man das meiste wieder ausradieren oder zumindest hübsch übermalen.

AUSPROBIEREN UND ERFAHRUNGEN GEWINNEN

Meine zwei oder drei Jahre als Blondine möchte ich dennoch nicht missen. Es war eine echte Erfahrung und es bleibt letztendlich unsere Entscheidung, was wir wegradieren und was wir mitnehmen von den Farben, Bildern und Erfahrungen, die uns das Leben gibt.

Ich habe seit diesem Tag keinen Friseursalon mehr betreten. Mein Haar und ich kommen nun in bestem Einverständnis miteinander aus. Denn noch besser als Bea kennt jemand anderes meine Haare – und das bin ich selbst. Waschen, schneiden, färben, föhnen, das gibt’s alles bei mir daheim. Und wenn man mal wieder die Kontur unten gerade schneiden muss, macht das mein Sohn.

Das Geld, das ich jeden Monat an Friseurkosten spare, investiere ich in einen anderen Lebenstraum. Ich habe – besser spät als nie – angefangen Ballett zu tanzen. Und meine Ballettschuhe mag ich nicht mehr wegradieren, das Tanzen macht mich glücklich.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

GEWINNE DEINEN AUSPROBIEREN-MOMENT

Was würdest du gerne mal mal ausprobieren? Oder hast du mal etwas erlebt, das du lieber wieder wegradieren würdest? Schreibe es auf oder skizziere es und mache ein Foto! Dieses kannst du dann hochladen, um mit etwas Glück einen der tollen Preise zu gewinnen. 20 Gutscheine à 500 Euro von Jochen Schweizer für neue „Ausprobieren!“-Momente könnt ihr mit den FriXion Stiften auf www.aktion.frixion.de gewinnen. Dazu gibt es noch 80 super Stiftpakete, damit auch ihr eure Träume skizzieren – und jederzeit, was euch nicht mehr gefällt, wegradieren könnt.

AUSPROBIEREN, WEGRADIEREN & GEWINNEN!

Die radierbaren FriXion Stifte von PILOT gibt mittlerweile in allen denkbaren Varianten als klassischen Filzstift, Tintenroller, feinste Needlepoint-Pens, Kugelschreiber oder auch als Marker. Allen gemein ist, dass man sie problemlos mit dem kleinen Radierer am Stiftende wieder wegradieren kann. Auch Nachfüllminen und besonders hochwertige und elegante Metallschreiber sind zu haben. Vielleicht gehört euch bald eines der tollen Sets oder ein großartiger Moment zum Ausprobieren.

Wegradieren oder Ausprobieren mit FriXion Stiften von PILOT PEN

Kennt ihr auch solche Momente wie mein Haarfärbeunfall, die einfach zum Wegradieren sind und andere, die nach Ausprobieren schreien? Was würdet ihr gerne wegradieren oder unheimlich gerne einmal ausprobieren?

Ich freue mich auf eure Kommentare und kleinen Geschichten und wünsche euch viel Glück für das Gewinnspiel!

 

Euer stylepeacock

Chris

 

 

 

– beinhaltet Werbung | in wunderbarer Kooperation mit PILOT  –

 

Share.

8 Kommentare

  1. Liebe Chris,
    sorry, aber ich musste beim Lesen wirklich laut lachen, einfach köstlich Deine Haarstory! Super klasse geschrieben, toll! Auch ich hab viel mit meinen Haaren ausprobiert. Ich wollte immer gerne lange Haare haben, aber da meine recht fein sind, sah das auch immer blöd aus. Dann kamen die ersten Extensions und natürlich war das für mich die „Rettung“. Endlich lange Haare!
    Der peinliche, zum ausradierende Moment kam dann allerdings auch ziemlich schnell. Während ich mit einem Typen recht wild auf der Couch geknutscht hatte, machte sich nicht nur eine der unechten Haarsträhnen selbstständig und ein Teil meiner neuen Haarpracht lag auf dem Sofa. Uuaahhh, war das peinlich!!! Zum Glück konnte ich sie relativ schnell und – ich hoffe es immer noch (seit 20 Jahren) – von ihm unbemerkt unter der Couch verschwinden lassen, grins …
    Seit dem habe ich mich mit meiner mittleren Haarlänge abgefunden und solche Experimente gelassen, smile …
    Aber schön zu wissen, dass es auch andere Mädels gibt, die so herrlich peinliche Momente gerne ausradieren würden.
    Liebste Grüße
    Mo

    • Liebe Mo,
      was für eine herrliche Story. Ja, mit Extension hatte ich aufgrund meiner mangelnden Haardichte hatte ich auch schon überlegt, aber ich finde auch, man sieht es immer und irgendwie ist es komisch die Haare anderer Leute auf dem Kopf zu haben. Dein Haarschnitt steht dir super und passt genau zu dir und deinem Typ. Aber man muss ja manches einfach mal probieren 🙂

      LG
      Chris

  2. Liebe Chris,
    schön, dass es noch jemandem wie mir ergangen ist und ich mit meinem Haarfärbe-Desaster nicht alleine dastehe 😀
    Ich hatte auch so ziemlich alle Farben am Kopf – ausradieren würde ich die Erfahrung zwar nicht, vielleicht den unumgänglichen Haarschaden am Ende der Färbekarriere… Aber mir ist beim Schneiden mal ein Fehler unterlaufen und sie waren auf einmal raspelkurz. Als Frau eine 2cm „Mähne“ wieder nachwachsen zu lassen dauert kann ich dir nur sagen 😀

    LG, Daniela

    • Liebe Daniela, auch das kenne ich. Als ich vor langer langer Zeit einen Termin beim Nachfolgesalons meines ehemaligen Stammfriseurs, der nach Hamburg gegangen war, ausgemacht hatte, wollte ich mir meine längere Mähne etwas durchstufen lassen. Statt einem langen Stufenschnitt hatte ich am Ende so etwas wie eine Suzie Quattro Frisur – oder wie Bowie in seinen schlimmsten Zeiten, also oben am Wirbel auch nur noch 1 cm und dann im Nacken lang, so eine Art Vokuhila, es war echt schlimm – und auh wenn es schon eie Weile her ist, due 1970er waren auch da schon sehr lange vorbei. Mir blieb auch nur noch, es beim nächsten Friseur eine Straße weiter komplett abschneiden zu lassen. Du bist nicht alleine mit deinem Schicksal 😉

      LG
      Chris

  3. Liebe Chris,
    was habe ich mich grade amüsiert. *schuldbewusst guck* :D.
    Ich war ja immer zu feige für so etwas, weil ich da einfach unbegabt bin und es weiß. Mein Haardesaster fing als kleines Kind schon an, als meine Mutter mir meinen Pony schnitt. Fragt nicht, wie das aussah. ;( Seitdem lasse ich nur Profis an meine Haare und glücklicherweise blieb mir solch eine Erfahrung erspart. Aber ich kenne auch orangefarbene Haare bei einer Jugendfreundin und grün glitzernde Strähnchen bei einer Kollegin. Sie hatte sich Strähnchen blondieren lassen (trage ich übrigens auch zu meinen dunklen Haaren) und ging später ins Schwimmbad. Die Verbindung des Chlors mit den blondierten Haaren hat wohl ein grünes Gemisch ausgelöst.
    Ich stelle mir vor, wie appetitlich du doch an diesem Tag auf deine Kollegen gewirkt habe musst. Das kann ja schließlich nicht jede Frau von sich behaupten. 😀

    Die Stifte interessieren mich. Das Konzept klingt gut.
    LG Indophil

  4. Ach Chris, es tut mir leid, aber ich habe mich gerade halb tot gelacht….. das hätte ich ja sooo gerne gesehen. Aber ich war auch nicht besser. Mit stolzen 18 habe auch ich meine Haare blondiert (bin natur Strassenköterblond) und direkt (!!!), also sofort von meiner Schwester eine Dauerwelle machen lassen (mit den schönen winzigen kleinen Sauerkrautwicklern). Schon während der Einwirkzeit dachte ich:“das sieht aber irgendwie komisch aus…“. Tja, es kam was kommen musste. Meine Haare waren total matschig aufgequollen und wir konnten noch nicht mal die Wickler rausmachen. Sie fielen quasi mitsamt Haare ab. Ich hatte so eine eklige Wattepampe statt Haare auf dem Kopf….ich hätte so losheulen können. Also radikaler Kurzhaarschnitt und NIE NIE wieder Dauerwelle . Zum Glück wohnte ich zu der Zeit für ein halbes Jahr in Ostdeutschland, also sah mich niemand meiner Freunde…. man muss halt alles mal mitgemacht haben, gelle?
    LG Mona

    • Liebe Mona, ja das klingt mindestens ebenso abenteuerlich, du Arme! Ein Haardesaster braucht wohl jede Frau mindestes 😉 Zum Glück wächst es wieder.

      Viele liebe Grüßehttp://stylepeacock.com/ausprobieren-oder-wegradieren-mit-frixion/Chris

Leave A Reply